Alle Beiträge von Eloredana

Balkon ist startklar

Gestern habe ich mit meinem Mann das schöne Wetter genutzt und unseren Balkon startklar für die neue Outdoor-Saison gemacht. Ja, ich weiß, es war Sonntag und eigentlich war das Wetter auch viel zu schön, um so etwas zu erledigen. Aber wir hatten bisher leider gar keine Zeit, um uns um unseren kleinen Hänger zu kümmern. Und irgendwann möchte man doch auch draußen sitzen können. Bevor das der Fall ist, steht leider immer etwas (mehr) Arbeit an…

Zunächst hat mein Mann unsere „Holzumrandung“ mit Holzschutzöl bearbeitet. Es soll ja alles lange schön bleiben und halten. Das Holz hat das Öl wie einen Schwamm aufgesogen und es war alles in allem super-schnell „weg“. So konnten die Blumenkästen schon nach kurzer Zeit wieder in die Halterungen. Jetzt fehlt hier nur noch unser hölzernes Blumenrankgitter. Das ist zur Zeit bei meinen Eltern. Mein Papa hat es abgeschliffen und dann mehrfach fachmännisch mit neuem Lack gestrichen. Es war dringend nötig. Ich freue mich schon, wenn es wieder an seinem Platz befestigt ist. Ist immer toll, wenn man so engagierte Männer in der Familie hat. Dankeschön, Ihr Lieben.

Danach ging es an den Boden, was etwas länger gedauert hat.  Gott sei Dank haben wir von meinem Vater ein Reinigungsmittel, was auch gegen Algen hilft und es uns ein wenig leichter macht. Also haben wir uns mit Schrubber und kleinem Dampfi von Kärcher ans Werk gemacht. Aufsprühen, Dreck anlösen, etwas abspülen und ein paar Gänge mit dem Dampfi drüber. Der hat u.a. so etwas wie eine kleine Dreckbürste, mit denen man wunderbar Fugen angehen kann. Quasi die „Dreckpfräse“ eines Dampfis, so als Pendant zum Hochdruckreiniger. Gott sei Dank, dass es so etwas gibt. Wir haben wirklich schöne Fliesen, aber auch kleine Mosaike mit eingearbeitet und jeder der (draußen) Fliesen hat, der weiß, je mehr Fugen, desto mehr potenzielle Dreckstellen… Vor allem, wenn man keinen überdachten Balkon hat. Ich liebe unseren Südbalkon ja wirklich, wir haben generell am längsten Sonne vom ganzen Haus. Aber wenn so richtiges Dreckwetter vorherrscht, dann sieht unser Balkonboden immer aus… Und alle anderen können quasi noch den Wäscheständer rausstellen oder im Regen mal kurz frische Luft schnappen. Ist bei uns nicht, aber wie gesagt, wenn man alles wieder schön sauber hat, hat man immer sehr lange was davon. Nach etwa 1,5 Stunden war auch das durch. Am meisten hält eh immer auf, alle Sachen aus dem Weg zu räumen bzw. kurz im Wohnzimmer so zu parken, ohne alles zu verdrecken.

Als der Balkon wieder schön sauber und trocken war (das Trocknen ging ebenfalls super-fix), mussten nur noch unsere Balkonmöbel wieder aus dem Keller hoch geholt werden. Das ging recht flott und dann konnten wir auch noch einen schönen Restnachmittag bzw. die frühen Abendstunden genießen und direkt auch das erste Mal auf Balkonien essen. Indisch, das erste Mal seit längerer Zeit. Und total lecker. Wir waren quasi im siebten Himmel und haben so den arbeitsreichen Sonntag angemessen und entspannt ausklingen lassen.

 

Mein Heuschnupfen hat sich bei dem ganzen Gerödel natürlich etwas bemerkbar gemacht. Aber alles in allem, ich kann nicht klagen. Es geht gerade noch und ich hoffe, das bleibt auch so. Einen lieben Gruß an alle Leidensgenossen, standhaft bleiben. Man hat es nicht leicht, wenn man Natur, draußen sein, Garten/Balkon und Buddeln liebt und sich mit diesen fiesen Allergien herumschlagen darf. Da hat auch im Dreck spielen leider nicht geholfen, zumindest nicht bei mir und ich war ein sehr aktives „Draußenkind“.

Jetzt kann ich schon etwas von der Sommerbepflanzung träumen. Die Stiefmütterchen stehen gerade in voller Blüte, aber erfahrungsgemäß werden sie von den Trillionen Blattläusen, die die vielen Linden rund um unseren Balkon heimsuchen,  auch in Kürze als Dessert ausgesucht. Das ärgert mich immer etwas, aber am Ende, ich brauche ja den Platz wieder für neuen Pflanzen.

Jetzt heißt es also, auf schönes Wetter für Balkon und Garten hoffen und bald mit dem Buddeln beginnen.

Fensterbänke entrümpeln und vom Frühling träumen

Was macht man im Winter, wenn man noch nicht so richtig buddeln kann? Man guckt erst einmal, ob man alle seine Indoor-Pflanzen gut gepflegt hat, ob hier oder da nicht mal ein neues, größeres Töpfchen fällig ist oder ob etwas gar nicht so recht klappen will. Und man macht sich natürlich schon ein wenig Gedanken über die Frühjahrs-/Sommerbepflanzung des Balkons… Chilis ja oder nein und so etwas. Langsam mal Gedanken dazu machen. Und bis dahin ein paar Bilder vergangener Ernten genießen. Ja, die waren echt lecker.

In letzter Zeit habe ich einige Orchideen umgetopft, die dringend neues Substrat und Zuwendung brauchten. Dann muss ich mir auch derzeit eingestehen, dass ein paar Pflanzen einfach nicht mehr so recht wollen. Ich habe gerade schweren Herzens zwei Usambaraveilchen entsorgt, die einfach „auf“ und nicht mehr ansehnlich waren. Ich fürchte, das waren nur die ersten Pflanzen, die nun einfach die Gang auf den Kompost antreten werden. Das tut mir immer in der Seele weh, weil ich kein schneller „Wegwerfer“ bin. Ich hätschele, pflege, versuche und am Ende habe ich oft die Fensterbänke mit nicht mehr wirklich schönen Pflanzen vollstehen. Das möchte ich 2017 etwas ändern. Ich muss lernen, mich auch mal zu trennen. Soll doch auch noch nett aussehen, auch mal wieder ein wenig luftiger aussehen. Quasi ein „blumiger Vorsatz“ für 2017. Deshalb gehe ich derzeit sehr kritisch durch unsere Wohnung und gucke. Gucke noch einmal und noch einmal und dann muss ich wirklich schnell eine Tüte nehmen und mich selbst überlisten. Ich muss mir quasi selbst die Reaktionszeit nehmen. Aber wo nichts weicht, kann auch nie etwas neues kommen. Das Dilemma einer passionierten Buddlerin. Wenn ich könnte, wie ich wollte und Platz hätte… Habe ich aber nicht. *hmpf*

Vorgestern habe ich übrigens so gegen 17:00 Uhr das erste richtige Vogelgezwitscher des Jahres gehört. Es klang schlagartig nach Frühling. Und wenn ich auf der Arbeit aus dem Fenster gucke, dann sehe ich doch tatsächlich bei den vielen Weiden, die dort so stehen, bei einigen Sorten die ersten Kätzchenknospen, die sich öffnen. Also, durchhalten, es wird wieder mit Licht und Wetter. Und damit auch mit dem Buddeln.

Einen guten Rutsch und alles Gute für 2017

Bevor wir uns fein machen, um  Silvester zu feiern, möchten wir allen Besuchern des kleinen grünen Planeten ein schönes Silvesterfest zu wünschen.

Mögen Wünsche, Ziele und Träume sich 2017 erfüllen und alles von Gesundheit und Liebe begleitet werden. Mögen Unfrieden und Krankheiten fern bleiben und das Jahr 2017 viele kleine Wunder für uns bereit halten. Einen guten Rutsch und bis nächstes Jahr. Dann hoffentlich auch wieder mehr von uns.

Weihnachtliche Marmelade aus Trockenfrüchten

So etwas wollte ich schon ganz lange Mal selber machen. Eigentlich seit ich von meiner Mama ein Töpfchen so einer Marmelade aus dem örtlichen Wurstshöppchen geschenkt bekommen habe, das tatsächlich auch selbst gemachte Marmelade verkauft. Ich kannte so etwas bis dato noch gar nicht und war sofort begeistert, wie gut das doch schmeckte und dass es doch eine super Sache wäre. Hat nur eine kleine Ewigkeit gedauert, bis wir es ausprobiert haben…  Ich habe zunächst einmal im Netz geforscht und habe festgestellt, bisher habe ich wohl hinterm Mond gelebt, denn ganz viele Menschen scheinen das zu kennen. Warum nur ich nicht? Wo ich Marmelade echt liebe… Nun denn, hier nun unser Rezept, das man nach Belieben variieren kann. Ich finde, es lädt geradezu dazu ein, seine eigene Kreation zu kochen. Und natürlich war es Teil unseres diesjährigen „Geschenke aus der Küche“-Kistchens. 🙂 Fröhliche Weihnachten.

Zutaten:

  • 500 g ungeschwefelte Trockenfrüchte (z.B. Feigen, Aprikosen, Apfelringe/Apfelchips, Pflaumen, Cranberries, Rosinen, …), am liebsten in Bioqualität
  • 1 Bio-Orange
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Vanilleschote
  • 30 ml Grappa
  • 2-3 Sternanis
  • 1 Zimtstange / Zimtpulver
  • ca. 3/4 l Cranberrysaft
  • 1 Packung Gelierzucker 3:1

Zubereitung:

Das Trockenobst in feine Stückchen schneiden und in einen Topf geben. Sternanis und Zimtstange / etwas Zimtpulver dazu geben.

Das Mark der Vanilleschote auskratzen und gemeinsam mit den Schoten zum Trockenobst geben. Den Grappa ebenfalls zufügen.

Die Orange und die Zitrone heiß abwaschen und dann vorsichtig die Schale abreiben. Den Abrieb zum Obst geben. Dann die Früchte auspressen und den Saft zur Mischung geben.

Nun den Cranberrysaft als letzte Zutat hinzugeben, alles gut vermischen und den Deckel auf den Topf auflegen. Über Nacht die Früchte so richtig schön aufquellen lassen.

Am nächsten Tag sollte das Obst schön aufgequollen sein und man alles in allem ein Gewicht von ca. 1,5 kg beisammenhaben. Notfalls noch ein klein wenig mit Cranberrysaft auffüllen.

Eine Marmeladenabfüllstation vorbereiten (sterile Gläser, Trichter, usw. …).

Nun die Mischung mit dem Gelierzucker in einem großen Topf verrühren und nach Anweisung des Zuckerherstellers die Marmelade zubereiten. Also sprudelnd aufkochen lassen und nach gut 3-4 Minuten die Marmelade in sterile Gläser abfüllen. Schon fertig.

Weihnachtliche Cantuccini

Hier das zweite weihnachtliche Rezept aus unserer 1. Backsession letzten Sonntag.

Wir lieben italienische Cantuccini und als wir in dem wirklich schönen Backbuch „In 24 Plätzchen um die Welt“ von Silke Martin dieses Rezept entdeckt haben, waren wir sofort sicher, dass wir es ausprobieren würden. Das Rezept ist etwas zeitintensiver, weil man etwas Kühl- und eine zweite Backzeit mit einplanen muss, aber es lohnt sich. Und wenn man gut vorbereitet ist, kann man das quasi nebenher machen oder in den Wartezeiten was anderes backen. Und auch hier verwenden wir Dinkelmehl und braunen Zucker. Auch hier auf die Backzeit achten, die Kekse müssen richtig schön durch und fest sein.

cantucini-schoko

 

Zutaten für ein Blech mit ca. 50 Stück:

  • 250 g Dinkelmehl, Typ 1050
  • 25 g Kakao
  • 1 TL Backpulver, bevorzugt Weinstein
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • 120 g braunen Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Butter
  • 2 Eier
  • 1 Bio-Orange
  • 1 Bio-Zitrone
  • 75 g Pistazienkerne
  • 75 g geschälte Mandeln
  • Puderzucker zum Bestäuben, optional

Zubereitung:

Mehl, Kakao, Backpulver, Lebkuchengewürz, Zucker, Vanillezucker, Salz sowie Butter und Eier zu einem glatten Teig vermischen.

Die Bio-Zitrusfrüchte einmal abwaschen und dann vorsichtig die Schale abreiben, unter den Teig mischen.

Die Pistazien und Mandeln grob mit dem Messer oder dem Blitzhacker anhacken. Auch diese Zutaten zum Teig geben und vermischen.

Den Teig in Frischhaltefolie geben und 1 Stunde gut durchkühlen. Oder wie wir es gemacht haben, für 30 Minuten in den Froster. Dann lässt er sich gut weiter verarbeiten.

Nach einer Stunde aus dem Teig vier gleich große Rollen formen (das geht super mit Hilfe von Frischhaltefolie), wieder in Folie packen und erneut für 30 Minuten kühlen.

Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen, das Backblech mit Backpapier belegen.

Die Teigrollen mit ausreichend Abstand auf das Blech legen und für ca. 15 Minuten vorbacken. Anschließend auf dem Blech auskühlen lassen.

Dann mit einem Sägemesser schräge, fingerdicke Stücke abschneiden und diese wieder aufs Backblechh legen und weitere 8-10 Minuten zu Ende backen.

Am Ende die fertigen Cantuccini auf einem Kuchengitter endgültig abkühlen lassen und nach Wunsch mit Puderzucker bestäuben.

Cranberry-Zimt-Streifen

cranberry-zimt-streifen2Einen wunderschönen 1. Advent wünschen wir Euch. Der kleine grüne Planet ist natürlich just in time wunderschön geschmückt und nachdem wir die Kerze angezündet haben auf unserem Adventsteller (leider dieses Jahr zeitbedingt quasi nur ein Variation des Tellers aus dem letzten Jahr), haben wir ein wenig gebacken. Das erste Kekslein in diesem Jahr ist ein Cranberry-Zimt-Streifen, den wir im letzten Jahr im Niederländisch-Kurs bei unserer Mitkürslerin Gudrun probieren durften. Total lecker und recht einfach zu machen, wir waren sofort sicher, das ist was für uns. Vielleicht auch für Euch?

Nachtrag: Wir haben festgestellt, wir hätten unsere Streifen etwas länger backen müssen. Sicher, weil wir die super-dicken Eier aus unserem Hofladen verwendet haben. Also darauf achten, dass die Streifen gut durch sind. Lecker sind sie so oder so. 🙂

cranberry-zimt-streifen1

Zutaten für ca. 55 Stück:

  • 200 g weiche Butter
  • 190 g braunen Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker (oder auch gerne selbst gemachten Vanillezucker)
  • 2 Eier
  • 100 g Dinkelmehl, Typ 1050
  • 2 TL gemahlener Zimt
  • 45 g getrocknete Cranberries (angehackt)
  • 20 g geschälte, gehackte Mandeln

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine eckige Spring- oder Brownieform (23 cm Seitenlänge) mit Backpapier auslegen/vorbereiten (oder ein Backblech entsprechend herrichten, dass die Maße am Ende passen, also einen Rand aus Alufolie basteln).

Butter, Zucker und Vanillezucker cremig rühren und dann nach und nach die zwei Eier hinzu geben und untermischen.

Mehl und Zimt vermischen und nach und nach untermischen.

Die Mandeln und die Cranberries vermischen.

Den Teig in die Form füllen und mit der Mischung aus Mandeln und Cranberries gleichmäßig bestreuen. Dann im Ofen ca. 20-25 Minuten backen.

Abkühlen lassen, bis der Teig nur noch lauwarm ist. Dann 1,5 x 5 cm große Streifchen schneiden und diese endgültig auskühlen lassen (sie werden dann auch noch fester).

In einer mit Backpapier ausgelegten Blechdose (die einzelnen Lagen bitte auch sorgfältig mit Papier trennen) halten sich die Streifchen ca. 2 Wochen, sofern man sie nicht schnell auffuttert.

Herbst-/Winterbepflanzung 2016

Pünktlich zum 01. November habe ich unsere Balkonkästen neu bepflanzt. So richtig mit vollem Programm, sprich die alte, stark durchwurzelte Erde raus, neue rein. Was ein Dreck, Gott sei Dank hatte ich da tatkräftige Unterstützung von meinem Mann.

Ich war mit meinem Mann bei Adameit (die leider zum Jahresende schließen) und habe mich dort mit zwei verschiedenen Heidearten in hellem grün und ganz dunklem grün-violett, Stacheldraht, dunkelroten Heucheras und Stiefmütterchen eingedeckt. Dazu ein Carex Gras und eine Heideart für die Terrakottagießkanne, die ich nie als solche erkannt hätte. Sie sieht in etwa aus wie eine Scheinbeere ohne Beeren. Dafür färbt sich ihr Laub aber ganz zauberhaft. Die Heide ist auch nicht die übliche, die ich sonst gekauft hätte. Sie blüht mit winzigen Blüten weiß oder eben pink-violett. Man sieht die Blüten kaum. Irgendwie niedlich und mal anders.

Leider standen auf den Töpfen keine exakten Bezeichnungen, weshalb ich nur vage beschreiben kann. Dafür habe ich ein paar Bilder. Und wie immer habe ich unsere kleinen Fliegenpilze aus Ton zwischen den Pflanzen verteilt. Mag ich einfach. In Kürze kommt schon die Lichterkette dazu, die Zeit rast. Deshalb schnell, hier sind die Bilder…

 

Apfel-Minz-Gelee

Das Rezept wollte ich schon recht lange posten. Ein Apfel-Minz-Gelee ist schnell gekocht und genau richtig, um der vielen Minze auf Balkonien Herr zu werden bzw. jetzt noch etwaige Reste vorm Winter zu verwerten. Und schön ist, man muss nicht auf die Qualität von frischem Obst achten. Hier „reicht“ es, einen guten Apfelsaft zu besorgen. Apfelsaft und nicht Zuckerwasser mit 1 % Apfel oder nur Apfelgeschmack. Also, bitte darauf achten einen Saft aus 100 % Apfel zu bekommen.

Und wer sich fragt, was das für ein rundes Ding auf meinem Frühstücksteller ist… Das ist eine niederländische Köstlichkeit: Bischuit. Das ist so etwas wie Zwieback, nur in lecker. Den gibt es in vielen Varianten, hier haben wir eine Vollkornvariante. Total lecker, wir importieren bei jedem Niederlande-Besuch einige Pakete davon (meist von der Firma Bolletje, die noch andere Leckereien produziert). So ein Bischuit bildet bei uns nämlich immer den süßen Abschluss unseres Frühstücks, fein mit Hüttenkäse und eben einer leckeren Marmelade. (Und manchmal noch mit einem Hauch Hagelslag.)

apfel-minz-gelee

 

Zutaten:

  • 1 l Apfelsaft in Bioqualität
  • 1 Paket Einmachzucker 3:1
  • Mark einer Vanilleschote, ausgeschabt
  • 1 Päckchen Gelierhilfe (für den Fall der Fälle) oder 1/2 TL Zitronensäure
  • ein großer Puschel Minze

Zubereitung:

Eine Marmeladenabfüllstation in Form steriler Gläser, Trichter, usw. vorbereiten.

Die Minze vorsichtig von etwaigem Ungeziefer säubern und die Blätter abzupfen und fein hacken. Zur Seite stellen.

Da die Basis für das Gelee „nur“ Apfelsaft ist, bitte auf dem Etikett des Einmachzuckers nachsehen, wie das Mengenverhältnis Flüssigkeit/Zucker genau ist. Das kann je nach Hersteller etwas variieren.

Gelee nach Packungsanweisung ansetzen. Vanillemark beifügen und alles zum Kochen bringen.

Die Minze in feine Streifchen hacken und erst ca. 1 Minute vor Ende des Kochvorgangs beifügen. Reicht absolut, um ein feines Minzaroma zu erzeugen. Sie bleibt so auch (länger) grün.

Einen Geliertest machen und ggfs. das Beutelchen Gelierhilfe zugeben.

Die heiße Marmelade in die sterilen Gläser abfüllen.

Kürbiscurry mit Kichererbsen

Die Tage haben wir mal wieder ein schönes und alltagstaugliches WW-Rezept entdeckt, nachgekocht und für prima befunden. Besonders schön, es reicht bei uns für 2 Tage. Außerdem ist es recht schnell zubereitet, absolut alltagstauglich und wirklich genau das richtige Essen für kalte und regnerische Tage, wo man einfach nur eine große Schale, dampfendes Wohlfühlessen möchte. Übrigens hat es uns an Tag 2 fast noch besser geschmeckt. Wir haben übrigens noch etwas rote Chili und eine Knoblauchzehe beim Anschmoren dazu gegeben.

kuerbis-kichererbsencurry

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 500 g Butternut oder Hokkaido-Kürbis
  • Zwiebel
  • 1 TL Sonnenblumenöl
  • 2 EL Currypaste (z.B. Massaman)
  • 1TL Kreuzkümmel/Cumin (als ganzer Samen)
  • 200 g Tomatenpaprika aus dem Glas (wir haben gerösteten verwendet, der nicht süß eingelegt ist)
  • 100 g Linsen (z.B. rote)
  • 400 g abgetropfte Kichererbsen aus der Dose
  • 2 EL Tomatenmark
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer
  • 4 EL fettarmer Naturjoghurt (bis 1,8 % Fett)
  • 4 EL gehackter, frischer Koriander (optional), es geht auch prima Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe, in feine Würfel und etwas gehackte rote Chili (optional)

Zubereitung:

Den Kürbis waschen und Würfelchen schneiden.  Die Zwiebel pellen, ebefalls klein schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und beides bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten anbraten. (Hier auch den Knobi und die Chili beifügen.)

Nun Currypaste, Kreuzkümmelsamen, Tomatenpaprika, Linsen, Kichererbsen und Tomatenmark hinzugeben und mit Brühe angießen. Gut vermischen und bei niedriger Hitze ca. 25–30 Minuten köcheln lassen, bis alle Zutaten gar und  weich sind.

Kürbiscurry abschließend salzen und pfeffern, mit je Portion einem Löffel Joghurt und etwas frischem Koriander oder Petersilie bestreut servieren.

Herbst auf dem kleinen grünen Planeten

Hallo Ihr da draußen. 🙂 Ja, es gibt uns noch. Irgendwie ist dieses Jahr nicht unbedingt das Jahr der vielen Blogeinträge , aber es ist gerade einfach ganz viel anderes zu tun. Dennoch möchte ich sagen, es gibt uns noch und bald wird es auch wieder einen Bericht zur Herbstbepflanzung auf dem „Hänger“ des kleinen grünen Planeten geben. Der Verfall der Sommerbepflanzung schreitet gerade nämlich mächtig voran. Es sieht schon nicht mehr so richtig schön aus. Allein es fehlt ein wenig die freie Zeit und Muße, um mich näher mit den Blumenkästen zu beschäftigen. Ich war jedoch schon bei Frau Adameit und habe mal etwas geschaut, was ich dieses Jahr pflanzen könnte. Stiefmütterchen haben ja im letzten Jahr sehr gut geklappt. Ich denke, die werden wieder bei uns „einziehen“ dürfen. Dazu wie immer etwas, wo ich meine Lichterkette für die Weihnachtszeit drum wickeln kann. Mal sehen, was ich hübsches bekomme.

Was machst Du denn da?Und sonst so? Im Moment nutzen wir jede freie Minute und auch das richtig gute Wetter fürs Geocachen (sorry Blumenkästen). Raus in die Natur, die letzten Strahlen der wärmenden Sonne genießen, bevor es wieder grau und kalt für die nächsten Monate wird. Ich genieße die kleinen Ausflüge in die nahe Haard und wenn wir dabei noch einen Geocache finden können, umso besser. Wenn mir das jemand als Kind erzählt hätte, ich hätte einen Vogel gezeigt… Ich habe „Spazierengehen“ als Kind so etwas von gehasst…

kuechenwaageThema Abnehmen. Ja, wir sind immer noch dabei. Mühsam nährt sich das Eichhorn. Immer wieder kleine Erfolge, aber auch immer wieder derbe Rückschläge. Mittlerweile kann ich nicht mehr leugnen, dass ich ein Stressfresser bin. Das ist natürlich keine wirkliche Entschuldigung, aber manchmal verpufft meine Disziplin einfach und es ist nicht mehr genug Energie zum Durchhalten da. Und im Moment habe ich auch eine Phase, wo mir das ständige Überlegen und oftmals auch Verzichten einfach gegen den Strich geht. Kleiner Koller, der sich immer wieder mal einstellt (gerade im Herbst, wenn einem nach richtig deftigem Essen ist und man schon die ersten Gedanken Richtung Advent schweifen lässt und die ganze Plätzchen vor sich sieht, die man gerne backen UND auch essen würde). Gerade an den Wochenenden ist es ganz schlimm.
Immerhin merke ich, seit wir Geocachen sind wir deutlich fitter, als noch vor zwei Jahren. Es hilft uns schon beim Abnehmen und in Sachen körperlicher Fitness sind wir auch ein gutes Stück weiter. Insofern, immer noch (irgendwie) auf dem rechten Weg, aber immer mal wieder kleine Abstecher ins Genussleben. Und wie meine liebe Kollegin Gudrun (Gudruns Käsekuchen) immer so schön sagt: „Das Leben ist zu kurz für (immer nur) Knäckebrot.“ Recht hat sie, manchmal muss man auch genießen und zwar Vollfett und auch mal ein Stück Kuchen oder ein Glas Wein. Punkt. Wenn man dann nicht abnimmt, weiß man wenigstens direkt wovon und entweder man kann damit leben oder lässt es. Ich muss immer an den anderen, sehr beliebten WW-Spruch denken: „Nichts schmeckt so gut, wie schlank sein sich anfühlt“. Ich glaube, bis zu einem bestimmten Punkt mag das stimmen, aber so ganz – zumindest für mich – trifft es nicht zu. Schlank sein um jeden Preis, ich glaube ich wäre ein sehr, sehr unglücklicher Mensch.

nepumukAnsonsten ist gerade der Wunsch nach Gemütlichkeit ganz groß bei uns. Einmummeln, Kamin an und dazu ein schönes Buch oder eine Tasse Tee. Herbst genießen, auch mal in der Stube, wenn es das Wetter nicht anders zulässt. Sich Zeit nehmen, um zur Ruhe zu kommen.
In diesem Zuge habe ich vor ein paar Wochen mit Yoga angefangen. 70 Minuten in der Woche, die nur für mich sind. Und die tun mir echt gut. In der Zeit denke ich nicht an Arbeit, private Baustellen oder an WW. Ich verrenke mich so gut es geht (manchmal ist die Schwarte zwar im Weg oder die Schwerkraft zieht erbärmlich an meinem Hintern und will mich einfach nicht in diese verdammte „Kerze“ kommen lassen), merke, dass es mir gut tut,  weil z.B. meine Nacken- und Schulterschmerzen stark nachgelassen haben. Klasse finde ich auch, man muss gar nicht schlank wie eine Gazelle sein, um mitmachen zu können. Und keiner lacht oder es gibt blöde Sprüche, wenn man eine Übung nicht so hinbekommt. Man versucht einfach, so gut es geht. (Und für die Kerze, habe ich jetzt ein Hilfsmittel.) Und manchmal kriegen auch „Gazellen“ Übungen nicht hin, die mit Gleichgewicht z.B., die ich dann überraschend gut schaffe. Ha. 🙂 Also Leute, ich kann Yoga nur empfehlen und stehe gerade in den Startlöchern, um mich für den Folgekurs anzumelden. Bei mir bietet das übrigens unser „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ an. Direkt nach dem Dienst kann ich in ein Nebengebäude wechseln und den Kurs machen. Die Yoga-Lehrerin kommt quasi ins Haus. Und wenn die Stunde zu Ende ist, geht es ab nach Hause. Sehr, sehr praktisch und man hat quasi auch keine Ausrede, warum man so etwas nicht machen kann. Und die Krankenkasse zahlt auch was dazu. Vielleicht gibt es das bei Euch auch? Bietet Euer Arbeitgeber auch so etwas an? Bei uns gibt es noch Massagen und einen normalen Sportkurs. Yoga war aber etwas, was ich immer schon mal ausprobieren wollte. Insofern ist es für mich ideal und ich freue mich, weil es mir so gut tut und ich einigermaßen mithalten kann.

Soweit so gut, demnächst wieder mehr. Ich habe z.B. ein schönes WW-Rezept mit Kürbis, das schnell geht und sehr, sehr lecker ist (und sogar für zwei Tage reicht, also sehr freundlich für Berufstätige). Kommt in Kürze. Winke und bis die Tage…