Chilis – einer unserer großen Leidenschaften

Diesen Bericht habe ich 2008 für den Gärtnerblog gechrieben. Da ich nun einen eigenen Blog habe, möchte ich ihn natürlich auch hier präsentieren. Chilis sind nach wie vor eine große Leidenschaft von uns.

Schon seit ein paar Jahren ziehen wir jedes Jahr aufs neue Chilis heran. Nicht diese 08/15 Pflänzchen, die man manchmal in einer Gärtnerei kaufen kann, sondern wirklich scharfe Schoten, wo schon das Saatgut beschaffen manchmal ein kleines Abenteuer ist. Mein Mann fing dieses Hobby aufgrund seiner Vorliebe für scharfes Essen an und steckte mich gnadenlos damit an. Da traf dann der „Jap“ auf scharfes Essen auf einen ausgeprägten „Buddeltrieb“ und eine gewaltige Menge Toleranz, denn wenn man nur einen kleinen Balkon und keinen Garten hat, sind Platzprobleme vorprogrammiert. Unser Balkon ist übrigens ein Südbalkon, zumindest das ist ideal für die sonnenhungrigen Pflänzchen.

Wir beginnen jedes Jahr kurz nach Weihnachten mit der Aussaat. Alles fängt recht harmlos mit einem handelsüblichen Mini-Gewächshaus für die Fensterbank an und jedes Jahr nehmen wir uns vor, nicht so viele Pflänzchen wie im Vorjahr zu „produzieren“. Geht natürlich immer schief und trotz Verschenken an Eltern und Freunde haben wir am Ende meist doch wieder zuviel. Wie gesagt, wir verwenden ein kleines Gewächshaus für die Fensterbank, darunter kommt eine Heizmatte, damit die Winzlinge es auch schön mollig haben. Aufgrund der jahreszeitlich bedingten schlechten Lichtverhältnisse kommt auch noch eine Pflanzenlampe mit ins Spiel, die die Pflänzchen mit viel Licht versorgt.

Ausgesät wird in Jiffitöpfchen. Wenn die Pflänzchen groß genug sind, wird pikiert und wir topfen in großzügige Container (ca. 5 l) mit vorher im Backofen erhitzter Gemüseerde um (wegen der kleinen Fliegen, die sonst so gerne inklusive sind). Gedüngt wird kaum bis gar nicht in diesem Stadium. Die Pflanzen bekommen Stützstäbe und sind so lange drinnen, bis die Wetterlage es zulässt, sie auszuquartieren (Temperaturen sollten dauerhaft über 6 Grad liegen). Bei gutem Wetter kann man sie auch gerne zwischenzeitlich mal für ein paar Stunden an geschützter Stelle in die Sonne setzen, um sie an frische Luft und Sonneneinstrahlung zu gewöhnen.

2008 war es Anfang Mai endlich soweit. Die Pflanzen hatten zu diesem Zeitpunkt die gesamte Fensterbank im Wohnzimmer sowie unseren Esstisch erobert. Es hingen sogar schon Früchte in voller Größe an einigen. Insofern – hier ist eine gewisse Toleranz und Verzicht auf Platz für ein paar Monate leider notwendig, wenn man kein großes Gewächshaus besitzt oder sich wie wir einfach bei der Aussaat nicht beherrschen kann.

Wir haben zwar ein kleines Balkongewächshaus, nur 2008 waren unsere Pflanzen so schnell so groß, dass wir den Zwischenschritt Gewächshaus direkt übersprungen haben, wir hätten eh nicht alle unter bekommen. Schon etwas verrückt sich das Wohnzimmer so voll zu stellen, aber na ja, wir nahmen es gerne in Kauf und werden nun mit reicher Ernte belohnt. Auf Fensterbank und Blumentreppe kamen  gut 20 Pflanzen zusammen, wir mussten einige verschenken und in den Garten der Eltern ausquartieren, es waren einfach zu viele, schließlich wollten wir noch sitzen können und die obligatorische Sommerbepflanzung kam ja auch noch hinzu…

Es ist immer wieder schön zu sehen, wie unterschiedlich sie in Farbe, Form und Schärfegrad sind. Des Weiteren möchte ich noch erwähnen, wie schön Chilipflanzen blühen können. Die Blüten sind zwar nur sehr klein, aber ich finde, sie sehen aus wie kleine Sternchen und farblich unterscheiden sie sich auch je nach Sorte. So können sie z.B. in weiß und lila blühen und ziehen massig Bienchen und Hummeln an, die offenbar gerne Chiliblütenstaub ernten. Ist jedes Jahr immer sehr schön zu beobachten.

Saatgut kaufen wir in der Regel bei der Gärtnerei Semillas (www.semillas.de) in Spanien. Sie liefern sehr gute Qualität und die Kosten sind auch gering.

Dieses Jahr steht unser kleines Anzuchtshäuschen natürlich auch schon parat. Ich bin gespannt, wieviele Pflanzen es dann letzten Endes werden.

Und hier Fotos von unseren Pflanzen und  geernteten Schoten:

nach dem Pikieren

 

 

 

 

 

Tears of Fire blühend

 

 

 

 

 

 

Tears of Fire Früchte und Blüte

 

 

 

 

 

Tears of Fire mit reifer und unreifer Furcht

 

 

 

 

 

 

Rocoto bühend

 

 

 

 

 

unreife Jalapeno

 

 

 

 

 

 

Czech Black - blühend

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chocolate Cherry

 

Czech Black Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Purple Tiger

 

 

 

 

 

 

kleine Auswahl

4 Gedanken zu „Chilis – einer unserer großen Leidenschaften

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.