Einen guten Rutsch ins neue Jahr

Frohes Neues Jahr 2016
cowardlion/shutterstock.com

Da ist schon wieder Silvester. Erstaunlich, wie schnell gerade die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr vergehen. Wochenlang werkelt man auf die „schönste Zeit im Jahr“ hin und dann wusch, alles schon wieder vorbei. Wie jedes Jahr packt mich nach den Weihnachtsfeiertagen immer der Nach-Weihnachtsblues, wenn ich die ersten Tannenbäume lieblos an den Straßenrand geklatscht liegen sehe oder so gnadenlos von Weihnachts- und Winterdeko auf Frühling in den Schaufenstern um dekoriert wird, obwohl doch gerade erst Winteranfang war. Der ganz große Schock ist dann immer, wenn man in großen Einkaufszentren die Sale-Schilder sieht. Was vor drei Tagen noch sehr, sehr teuer war, bekommt man jetzt schon fast geschenkt. Preisreduzierungen von locker 50 % sind keine Seltenheit. Wir haben es dieses Jahr gesehen, als wir im Rhein-Ruhr-Zentrum in Mülheim ein wenig bummeln waren. Die Leute stürzten sich auf die reduzierten Weihnachtsartikel und schleppten alles kistenweise raus. Ich staune dann immer. Nichts gegen Schnäppchen, wir haben auch welche gemacht, aber Weihnachtskugeln haben wir nicht gekauft und die Dimensionen, in denen da gekauft wird… Ui.

Dann die Diskussion ums Böllern. Ich verfolge das derzeit auf Facebook mit einer gewissen Fassungslosigkeit. Da wird aus der Frage „Böllert Ihr?“ eine Diskussion, die von „Geldverpulvern“ bis hin zu „sollen die Asylanten doch zu Hause bleiben, wenn es ihnen nicht passt“. Da wird von Brauchtum gesprochen, von Tierschutz, von was weiß ich nicht alles und eine harmlose Äußerung wird direkt mit giftigen Antworten bedacht. Die Leute scheinen mir gerade mal wieder besonders voll von Hass zu sein. Und das doch in einer Zeit, die doch als „Zeit der Liebe und Freundschaft“ bezeichnet wird. Ehm ja, was soll ich dazu noch sagen? Jedem das Seine. Bei uns wird nicht geböllert, haben wir noch nie und der Drang ist von Jahr zu Jahr kleiner geworden, nachdem die Leute auch immer unverantwortlicher mit den Knallkörper umgehen. Unser Brauchtum in der Familie ist es also nicht zu Böllern, so.

Wir feiern dieses Jahr sehr ruhig in der Familie. Nachdem dieses Jahr so einiges in der Familie passiert ist, wird wieder enger zusammen gerückt. Es wird selbst gemachten Kartoffelsalat, Würstchen, gefüllte Eier und so einen „Brotigel“ geben (Rezept folgt in Kürze), den ich schon seit längerer Zeit ausprobieren möchte. Dazu entweder leckeren Wein oder ein ordentliches Bier. Ab nächster Woche wird wieder auf Diät gegangen. Wir haben über Weihnachten gar nicht so irre viel zugenommen, was mich ganz froh stimmt. Allerdings waren wir auch bis wenige Tage vor dem Fest sehr eisern.

Auf jeden Fall war es alles in allem kein schlechtes Jahr, wenn man von einem Todesfall in der Familie absieht. Wir sind alle einigermaßen gesund geblieben, haben einen Familienteil wieder aktiviert, waren aktiver denn je, haben viele nette Menschen (auch über das Geocachen) kennen gelernt und unsere Liebe zu den Niederlanden ist nach wie vor ungebrochen. Wir arbeiten weiter an unserem Gewicht, wollen nach wie vor gesünder leben. Wenn man so will, unsere guten Vorsätze fürs neue Jahr sind eigentlich die alten: gesund leben, dran bleiben, mehr Bewegung, mehr nette Menschen kennen lernen und die Familienbande pflegen. Ich denke, das sind ganz gute Vorsätze. Also, packen wir’s.

Einen guten Rutsch ins neue Jahr, wir sehen uns hoffentlich 2016 alle gesund und munter wieder. In Kürze gibt es sicher auch wieder mehr zu bloggen. Bis dahin, tot ziens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.