Abnehmen im Advent

Mein Mann und ich sind nach wie vor auf Diät. Immer noch mit WW. Ich weiß, wir sind schon ziemlich lang dabei. Liegt wohl einfach daran, dass wir „trockene Fresser“ sind, die gerne mal in alte Muster verfallen (mit oder ohne Ausrede). Aber hey, es läuft, dies nur mal am Rande.

In der Advents- und Weihnachtszeit kriegen wir jedoch regelmäßig die Krise. Ich habe chronisch zu wenig Punkte, da reicht schon ein Glas Glühwein und ich bin fast aus dem Tagesbudget. Nun kann man wunderbar argumentieren, ich hätte ja noch das sogenannte Wochenextra, nur wenn ich das angreife, nehme ich überhaupt nicht ab. Ich müsste mehr Sport machen. Oder ich könnte den ganzen Tag nur Dinge essen, die 0 Punkte haben, aber trotzdem Kalorien (wird von vielen gerne total ausgeblendet). Vor einem Jahr wurde nämlich mal wieder das Programm geändert, es wurde sehr Eiweiß lastig, sogenannte 0 Punkte- oder auch Zero-Lebensmittel wurden verstärkt eingeführt, was zu deutschlandweiter Skyr-Knappheit in vielen Orten führte. Ja, wenn es keinen Skyr, Eier oder auch keine Hähnchenbrust mehr irgendwo gibt, war garantiert eine Horde WWler vor Euch einkaufen… Auch Hülsenfrüchte sind nun „for free“. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Lebensmitteln ist mehr denn je gefragt. Esse ich den ganzen Tag nur „Zeros“, kann ich bis abends den Fressflash garantieren. Habe ich an Nikolaus sehr deutlich vor Augen geführt bekommen. Ich brauche mein gewohntes Essen, um glücklich und zufrieden durch den Tag zu kommen. Ich muss mir dann eine andere Strategie überlegen, wie ich das üppigere Essen ausgleichen kann. Denn dass ich mit raus gehen mag, steht außer Frage. Man kann sich nicht überall ausschließen, wo Geselligkeit und Essen/Getränke lauern. Soziale Isolation ist sch… Im Moment versuche ich im Vorfeld und auch im Nachgang massiv Punkte einzusparen, so einen Ausgleich zum geselligen „Ausrutscher“ zu schaffen. Mal sehen, wie gut oder schlecht ich damit fahren werde.

Besonders in der Advents- und Weihnachtszeit stoße ich fast jeden Tag an meine Grenzen. Und weil ich oft punktemäßig nicht kann, verzichtet auch mein Mann. Er erträgt es einfach nicht, selbst etwas zu essen, wenn ich das nicht kann. Dann kommt dieses Gefühl von „wir sind draußen, nicht dabei“. Kinder, die ihre Nase am Schaufenster des Süßigkeitenladen sehnsüchtig plattdrücken. Wir würden so gerne, das Gewissen ist sehr schlecht, wenn man dann mal eine Tasse Punsch (eine!!!) trinkt oder dem Schokonikolaus 20 g abringt, die vielleicht nicht mehr im Budget waren. Hey man, ich habe noch Osterhasen stehen, weil sie quasi nie „drin“ sind für mich. Und ich glaube, da ist sogar noch einen Nikolaus vom letzten Jahr…  Wie gut, dass wir nicht zu den Leuten gehöre, die sich sklavisch an das Mindeshaltbarkeitsdatum halten.

Im Moment versuchen wir irgendwo die Balance zwischen WW und „mitmachen und genießen“ zu finden. Dann nehmen wir vielleicht in dieser Woche nicht ab, aber auch nicht zu, wenn wir es geschickt anstellen. Die Weihnachtszeit ist zu kurz, um immer nur „vorm Laden“ zu stehen. Man muss auch mal rein und was kosten. Nicht gleich die ganze Auslage plündern, aber hey, ein paar Plätzchen und etwas Punsch und Glühwein müssen einfach drin sein. Man soll doch auch noch zufrieden sein und dabei helfen mir nicht die neuen Mental- und Antistressübungen aus der WW-App.

Dieses Dilemma treibt gerade eine kleine Gemeinschaft bei WW besonders um. Ich bin Teil einer charmanten kleinen Gruppe, die sich gegenseitig motiviert und unterstützt und es geht vielen so wie meinem Mann und mir. Das schlechte Gewissen plagt uns, wenn wir nur an Plätzchen denken. Fast täglich kommen Nachrichten, die von eigentlich schönen Abenden erzählen, jedoch auch, wie sehr man aus dem Budget ist. Es ist ein Elend. Da sind ganz viel Freude und große Verzweiflung ganz nah beieinander. Doch ganz ehrlich, ich bin der Ansicht, es ist falsch so. Wir dürfen nicht vergessen, da draußen – außerhalb des WW-Kosmos – findet das Wichtigste überhaupt statt, unser Leben nämlich. Das soll kein Freibrief für Völlerei sein, aber vielleicht können wir die Zügel etwas lockern, etwas weniger streng mit uns sein. Wir sind es doch schon das ganze Jahr und sagen so oft nein, wenn Kolleginnen und Kollegen mal Kuchen mitbringen. „The most wonderful time of the year“ sollte sich nicht zur vierwöchigen Intensivfolter für uns WWler entwickeln. Also lasst uns mal die Nase zur Tür hinein stecken, ein paar zaghafte Schritte ins Geschäft machen, den Glanz und das Glitzern bestaunen und vielleicht 1-2 Teilchen aus der Auslage glücklich genießen. Der Januar kommt, die Waage wird wie immer nicht so richtig nett zu uns sein (zu allen anderen „Normalos“ aber auch nicht), aber hey, wir waren dann dabei, haben Spaß mit Freunden und Familie und uns nicht ausgegrenzt. Das Leben besteht nicht nur aus Punkten und vor allem, es wartet nicht, bis wir unser Wunschgewicht erreicht haben. In diesem Sinne: One Plätzchen a day, keeps the (Weihnachts)Stress away.

5 Gedanken zu „Abnehmen im Advent

Schreibe einen Kommentar zu Eloredana Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.