Wachsgießen 2.0

Pünktlich zum Jahreswechsel noch eine kleine Anregung, was man aus Wachsresten aus der Advent- und Weihnachtszeit machen kann. Zum einen gibt es ja aus Gesundheitsgründen kein Bleigießen mehr an Silvester, sondern man macht das jetzt mit Wachs. Kann man machen. Zum anderen kann man jedoch auch selber kleine Teelichter (oder auch größere Kerzen) gießen.

Das nötige Zubehör ist ratz-fatz übers Internet besorgt. Kleine Silikonformen, Dochte und passende Hüllen für das fertige Licht. Eine alte Konservendose ist sicher fix im Haushalt gefunden und das war es schon.

Die Wachsreste in der alten Konservendose einfach in einem Wasserbad vorsichtig verflüssigen und dann in die Förmchen gießen. Die Förmchen werden zuvor mit einem Nagel in der Mitte versehen, damit man später noch den Docht durchziehen kann. Einfach vorsichtig maximal füllen, aushärten lassen und aus der Form drücken. Den Docht einfädeln, in die Hülle setzen, fertig.

Ich finde, das ist neben den Schmelzfeuern der Firma Denk, eine sehr schöne Art, seine Wachsreste sinnvoll zu verwerten und ihnen quasi noch eine zweite Runde zu ermöglichen.

Mit dieser kleinen, kreativen Idee verabschieden wir uns aus 2021. Wir wünschen Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr. Möge 2022 für uns alle besser werden, wir gesund und munter bleiben.

Partybrötchen in Tannenbaumform

Wir haben am zweiten Feiertag ein neues Rezept probiert und uns angeregt durch die Borrelkultur unserer niederländischen Freunde ein „Borrelplankje“ mit feinen Leckereien dazu gebastelt.

„Borrelplankje“, was ist das? Ganz einfach, ein wundbares Brett mit lauter kleinen Leckereien, die man gerne mag und die man dann einfach nach Herzenslust zu einem guten Glas Wein oder Sekt genießt. Hier eine Olive, da eine gefüllte Paprika… Einen Cracker mit Käse oder Hummus gefällig? Oder ein feiner Dipp? Dann nur zu und dazu dann dieses schöne Partybrot, das man nach je nach Geschmack und Laune noch pimpen kann mit „Belag“ oder auch „Füllung“.

Wir haben das Rezept aus dem wirklich schönen Sonderheft „Festtagsküche“ von Landidee. Es lohnt sich und war so einfach und prima vorzubereiten, dass wir es uns für Silvester in Raketenform noch einmal backen werden. Auch aufgebacken schmecken die kleinen Kugeln ganz wunderbar. Ideal auch zu einer Party oder zum Grillen. Auch ein tolles Geschenk aus der Küche, ein schönes Mitbringsel. Bei der Form kann man kreativ sein.

Zutaten für ein Bäumchen mit ca. 35 Portionen:

  • 5 g frische Hefe oder ein Päckchen Trockenhefe
  • 400 g Mehl
  • 8 g Salz
  • 50 g Naturjoghurt
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Zucker
  • ca. 200 ml Wasser
  • 2 Kugeln Mozzarella à 125 g (oder auch gerne die kleinen Bällchen, dann einfach halbiert)

Für die Garnitur:

  • 1 Ei
  • fein gehackter Rosmarin und Thymian, Röstzwiebeln, getrocknete Tomaten, Sesam, Kümmel, Schwarzkümmel, … zum verzieren

Zubereitung:

Zunächst ist es wichtig, was für Hefe verwendet wird. Bei Frischhefe diese zerbröckeln und im Wasser auflösen, kurz zur Seite stellen. Bei Trockenhefe alle Zutaten (ausgenommen Mozzarella) in einer großen Schüssel vermischen und dann vorsichtig nach und nach das Wasser zugeben und zu einem schönen, möglichst nicht klebenden Teig verkneten. Bei der Trockenhefe diese dann mit dem Wasser zu den trockenen Zutaten geben und ebenso zu einem schönen Teig verarbeiten.

Den Teig nun mit einem Tuch abdecken und den Teig mindestens 4 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen (oder bis zu 36 Stunden im Kühlschrank).

Nach der Gehzeit den Teig auf eine bemehlte Fläche geben und 35 Kugeln zu je 20 g formen. Pro Kugel ein Stückchen Mozzarella bereithalten und diese in die Kugel einarbeiten/einkugeln. Darauf achten, dass die Kugeln schön dicht verschlossen sind, damit der Käse nicht flüchtet.

Nun ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Wunschform aus den Kugeln legen. Bei dem Weihnachtsbaum funktioniert das in etwa so, von oben nach unten gelegt:

1 > 2 > 1 > 2 > 3 > 4 > 5 > 6 > 7 > 2 > 2

Die Kugeln so legen, dass sie sich gerade so eben berühren. Wenn der Baum fertig liegt, erneut mit einem Tuch abdecken und das Kunstwerk noch eine Stunde in Ruhe gehen lassen.

Den Backofen auf 210 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und dann das Ei verquirlen. Das Bäumchen mit dem Ei bestreichen und mit den Wunschbelägen verzieren.

Auf mittlerer Schiene nun gute 18-22 Minuten goldbraun backen. Gerne noch lauwarm verzehren.

Winterbalkon und Advent 2021

Schon wieder ist fast ein ganzes Jahr seit dem letzten Blogbeitrag vergangen. So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Doch auch dieses Jahr war geprägt von herben Verlusten und schweren Rückschlägen in der Familie, die rein gar nichts mit der Pandemie zu tun hatten. Doch nichts desto trotz, es gibt uns noch und ich möchte gerne wieder regelmäßig ein paar kleine Beiträge posten.

Ich fange mit etwas einfachem an. Unserem kleinen Balkon, denn da ist immer etwas los. Wir haben ihn winterfest gemacht und die mittlerweile schwer in die Jahre gekommenen Blumenkästen mit bunter Heide, Hornveilchen und einem Graspuschel bepflanzt. Dazwischen ist Tannengrün, um noch etwas aufzufüllen. Im Frühjahr möchten wir gerne neue Kästen haben. Doch bis dahin, einen Winter gehen sie noch. Die Lichterkette haben wir nun passend zum Advent ebenfalls eingebracht. Doch oh je, gleich heute früh hatten wir einen Ausfall, der uns nun zum Neuerwerb einer Kette zwingt. Immerhin sieht man das nicht direkt… Morgen machen wir eine neue rein. Dumm gelaufen, beim Lichttest ging noch alles. Hmpf.
Was sehr schön ist, die Vögel der Umgebung nehmen sehr dankbar unser Futterangebot an. Wir freuen uns darüber, auch wenn die kleinen Federbälle keine Tischsitten besitzen…

Unser Adventskranz ist dieses Jahr der bereits altbewährte Holzteller. Ich habe ihn mit Moos und einem grünen Potpourri und ein paar Kügelchen dekoriert. Am Rand sitzt ein kleines Engelchen, dass mir eine in Rente gegangene Kollegin als Schutzengelchen zum Abschied überreicht hat. Sie meinte, wir hätten es bitter nötig. Wie lieb. Und es ist wie gemacht für den Teller. Ich mag den Teller sehr gerne und nachhaltig ist es ja auch, geliebte Stücke immer wieder zu verwenden, sie umzudekorieren. Bei diesem Holzensemble geht das wirklich sehr gut. Als Kerzen haben wir Teelichter vom örtlichen Imker gekauft, die jedoch leider höher waren, als die Einsätze der kleinen Sternchen. Sieht nicht ganz so rund aus, aber nun ja, muss ja nicht alles bis zum bitteren Ende perfekt sein. Wir mögen es auch so und freuen uns auf das erste Lichtlein am Sonntag.

Bis dahin, gebt auf Euch acht und bleibt gesund. In Kürze wieder mehr vom kleinen grünen Planeten.

Cranachan ein schottisches Dessert

Cranachan – ein schottisches Dessert

In Schottland gibt es neben Haggis noch viel mehr zu entdecken. Wenn es auch in diesem Jahr nicht geklappt hat, in eines unserer Herzensländer zu reisen, so sind wir doch zumindest kulinarisch zu Besuch. Mitgebracht haben wir Euch DAS schottische Dessert schlechthin – Cranachan. Wenn Ihr wissen wollt, wie das gesprochen wird, klickt hier.

Wir haben es in diesem Jahr zum Weihnachtsmenü beigesteuert und die Familie war begeistert. Wir auch, denn es ist nicht nur sehr lecker, sondern lässt auch prima vorzubereiten und ist dabei wenig aufwendig. Dafür ist es geschmacklich ein Knaller, der ein schönes Essen gut abrundet. Man kann alles wunderbar einschichten und kurz vorm Essen gibt man einfach den Crunch und Honig drüber und schon kann man den Nachtisch genießen.

Zutaten für 4-5 Portionen:

Für den Hafercrunch:

  • 30 g kernige Haferflocken oder Basismüsli (wir finden Basismüsli tatsächlich total lecker)
  • 1-2 TL flüssiger Honig

Für die Früchte:

  • 300 g Beeren (TK funktioniert auch hervorragend, die Schotten verwenden meistens Himbeeren, wir haben hier eine bunte Mischung verwendet)
  • 5 EL Ahorn- oder Karamellsirup
  • 3 EL Whisky (ein guter)

Für die Creme:

  • 200 g Mascarpone
  • 2 EL flüssiger Honig
  • 2 EL Whisky
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 Sahnesteif
  • 1 Vanillezucker

zum Beträufeln noch etwas flüssigen Honig extra

Zubereitung:

Die Haferflocken trocken in einer beschichteten Pfanne anrösten, bis sie duften und leicht gebräunt sind.

Nun 1-2 TL Honig zufügen und verrühren, bis die Haferflocken den Honig schön aufgenommen haben. Den Hafercrunch dann auf ein Tellerchen zum Abkühlen bei Seite stellen.

Die Früchte in eine Schüssel geben. Den Ahorn-/Karamellsirup mit dem Whisky in einem kleinen Topf erwärmen, so dass sich die beiden Zutaten gut vermischen. Diese Mischung dann über die Früchte geben und sanft untermischen.

Die Mascarpone mit dem Honig glatt rühren. Danach dann unter Rühren den Whisky beifügen. Die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker steif schlagen und dann in kleinen Portionen unter die Mascarpone ziehen.

Zum Anrichten schichtet man Obst und Creme abwechselnd übereinander. Mit Hafercrunch bestreuen und zum Schluss noch ein wenig Honig darüber träufeln.

Erdnuss-Plätzchen

Lange war es hier sehr still. Das Jahr war ein schweres für uns und Corona war noch das geringste Übel. Doch bald ist Weihnachten und wir wollen dankbar auf das schauen, was wir haben und ein paar leckere Plätzchen genießen. Der 3. Advent bietet sich vielleicht beim einen oder anderen zum Plätzchen backen an. Also ran an den Backofen und heute Nachmittag gibt es dann frische, duftende Kekse zur 3. Kerze.

Dieses Rezept habe ich in Mamas und meiner liebsten – gemeinsamen – Zeitschrift „Mein Buffet“ entdeckt und musste es einfach ausprobieren. Der Hammer! Ursprünglich sollten es Kekse in Form von Streichhölzern sein. Wir haben uns jedoch recht pragmatisch für Ausstecherle entschieden. Und wir haben die 200 g rote Cake Melt-Schokolade weg gelassen, die quasi die Spitze der Streichhölzer als „Anratscher“ darstellen sollte. Also falls Ihr Streichhölzer machen wollt, 200 g sind im Originalrezept angegeben zum „Eintunken“.

Zugegeben, die Kekse sehen nicht sonderlich spektakulär aus, aber sie sind einfach nur super-duper lecker und manchmal braucht es nicht viele Schnörkel und Zierborten, manchmal muss es einfach nur lecker sein.

Zutaten:

  • 150 g Butter (zimmerwarm)
  • 150 g Erdnussbutter (zimmerwarm, Erdnussbutter light funktioniert auch ganz toll)
  • ein paar Tropfen Butter-Vanille-Aroma
  • 200 g feiner Zucker
  • 250 g Mehl
  • 100 g geröstete, gesalzene Erdnüsse
  • 1/4 TL Salz

Zubereitung:

Erdnussbutter, Butter, Salz und Aroma aufschlagen, bis die Masse weißlich-cremig geworden ist.

Derweil die Erdnüsse hacken und bei Seite stellen.

Den Zucker in die Buttermasse einrieseln und unter Rühren auflösen lassen. Dann das Mehl beigeben und zu einem glatten Teig verkneten.

Die gehackten Ernüsse unter den Teig mengen und diesen in einer verschlossenen Dose für eine gute Stunde in die Kühlung stellen.

Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze (Umluft 160 °C) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Den Teig auf einer Backmatte oder einer leicht bemehlten Fläche ca. 1 cm dick ausrollen und Kekse ausstechen. Die Keksrohlinge auf das Backblech legen und ca. 20 Minuten backen. Auf einem Rost auskühlen lassen (und ggfs. mit Schoki weiter bearbeiten).

Dinkelbrot

Backt Ihr auch gerne mal Euer Brot selber? Wir machen das je nach Lust und Laune und vor allem auch Zeit immer mal sehr gerne. Brotbacken ist irgendwie entspannend und ich liebe Rezepte, die möglichst unkompliziert und ohne viel Tammtamm daher kommen. Das hier vorliegende Rezept ist aus einem recht alten Heftchen von Alnatura. Die Dinger hingen früher immer am Regal im DM und machten einen auf bestimmte Produkte aufmerksam. Nachdem wir neulich die ersten Experimente mit eigenem Sauerteig gemacht haben (dazu werde ich noch berichten) und es sehr gut mit Brotbacken geklappt hat, habe ich nun das Heftchen wieder hervor gekramt und eigentlich auch gedacht, ich hätte das Rezept schon längt hier veröffentlicht, weil es einfach und gelingsicher ist. Das hole ich dann direkt mal nach.

Dinkelflockenbrot
Dinkelflockenbrot

Zutaten für eine Standard-Kastenform:

  • 1 Päckchen (Trocken)Hefe
  • 2 EL Honig
  • 350 ml lauwarmes Wasser
  • 450 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Dinkelflocken
  • 1 EL Mehrsalz
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Sesam
  • ggfs. Saaten/Kerne als „Topping“ für die Kruste

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten gut vermischen. Dann Wasser, Honig und Olivenöl hinzugeben und alles richtig schön verkneten. Bei uns hat das Piggy gemacht, während ich den Backofen auf 30 Grad vorgeheizt und schon mal die Backform aus dem Schrank gekramt habe. Wir haben eine Silikonkastenform von Lurch, die ganz prima funktioniert und wo nichts anpappt.

Den Teig mit einem feuchten Küchentuch bedecken und für eine Stunde im Backofen ruhen lassen. Der Teig sollte nach der Stunde stark an Volumen zugenommen haben.

Nun den Teig erneut kurt durchkneten. Ich habe das Piggy machen lassen und den Knethaken nur ein paar sanfte Umdrehungen fahren lassen, damit nicht alles an Volumen wieder verpufft.

Die Form mit kaltem Wasser ausspülen, kurz abklopfen und dann mit Teig befüllen. Dann wieder das feuchte Kuchentuch über die Form legen und diese noch einmal für gut 30 Minuten in den Backofen stellen und den Teig relaxen lassen. Am Ende hebt der Teig das Küchentuch an, aber keine Bange, man kann es leicht und unkompliziert abnehmen. Wenn man nun mag, einfach ein paar Kerne und Saaten oben auf streuen.

Den Backofen auf 220 ° C Ober-/Unterhitze vorheizen und dann ab in den Ofen mit dem Brot. Man backt es jetzt 20 Minuten auf 220 ° C. Dann wird die Hitze auf 190 ° C reduzieren und weitere 40 Minuten backen. Dabei den wunderbaren Duft genießen.

Nach Ende der Backzeit das Brot aus der Form nehmen (geht bei Silikon wirklich sehr, sehr einfach) und auf einem Abkühlrost auskühlen lassen.

Kleiner Tipp: Wir haben mit dem Rezept schon einige Experimente gemacht. Statt Dinkelflocken haben wir z.B. einfach mal eine Basismüslimischung verwendet, so dass man auch direkt ein paar Saaten mit drin hat. Wenn man kein Dinkelmehl hat, geht natürlich auch Weizen. Also nicht so sklavisch sein und Mut zur Lücke und zum Risiko haben.

Self raising flour – how to

Wenn man Scones und Co. backen möchte, stößt man bei den Rezepten schnell auf die Zutat „self raising flour“, also ein Mehl, das bereits mit Backtriebmittel und etwas Salz versehen ist. Man kann so etwas kaufen, jedoch auch ganz einfach selbst anmischen. Wir haben hier mal zwei einfache, schnelle Mischungen. Bei uns ist das Mehl übrigens fast immer Dinkel und da sind wir, was die Typen angeht, sehr experimentierfreudig. Von „normal“ bis „Vollkorn“ ist bei uns alles dabei. Einfach mal probieren und schauen, was einem am besten gefällt. Beim Backpulver nutzen wir mittlerweile fast ausschließlich Weinstein. Es gibt auch Varianten mit Natron oder Soda. Schaut einfach mal. Wir testen da auch noch.

Variante 1:

  • 375 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 1/3 TL Salz

Variante 2:

  • 500 g Mehl
  • 4 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz

Christels Cheddar-Scones

Wir waren mittlerweile dreimal in Schottlands wunderschöner Hauptstadt Edinburgh und unsere B&B-Wirtin Christel hat uns ihr Rezept für Cheddar-Scones verraten. Ein absoluter Hochgenuss. Probiert es aus. Es lohnt sich.

Cheddar-Scones

Zutaten für bis zu 16 Scones:

  • 1 lb / 450 g self raising Flour
  • 4 oz / 113 g Butter
  • 2 TSP / Teelöffel Senfpulver
  • 1 TSP / Teelöffel getrocknete Käuter
  • 1 Ei + 1 Eigelb extra zum Bestreichen
  • 6 oz / 170 g Milch
  • 4 oz / 113 g Cheddar, fein gewürfelt/gerieben

Und wie man „self raising flour“, eine in Großbrittanien und USA gängige Mischung Mehl mit Backtriebmittel und Salz macht, das steht hier.

Ganz einfach und schnell kann man es selbst anmischen und muss es nicht zwingend teuer kaufen.

Zubereitung:

Die trockenen Zutaten gut vermischen. Dann die feuchten Zutaten (ausgenommen das Eigelb zum Bestreichen) beifügen. Alles – nicht zu lange – verkneten und den Teig daumendick/ca. 3 cm dick ausrollen. Scones ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Eigelbb bepinseln und bei 200/220 °C Ober-/Unterhitze goldbraun backen.

Dann – ganz wichtig – sich zusammen reißen und die kleinen Knubbelchen etwas auskühlen lassen, bevor man sie genüsslich auffuttert.

Kleiner Tipp: Sie lassen sich hervorragend einfrieren und wieder aufbacken.

Cheddar-Scones
Cheddar-Scones

Balkonien 2019

Etwas spät, aber hoffentlich nicht zu spät…

Wir haben unseren Balkon Mitte Mai zum Sommer wieder schön bepflanzt. Erst war eine Woche Urlaub in den Niederlanden angesagt und danach ging es mit Eifer ans Blümchen aussuchen. Mir hat es so sehr schon vorher in den Fingern gejuckt, aber ne, mit dem Urlaub vor der Brust… Das wäre nicht schlau gewesen.

Da wir noch sehr gut erhaltene Hebe aus der Herbst-/Winterbepflanzung in den Kästen hatten, haben wir beschlossen, diese drin zu lassen und pro Kasten nur drei Pflanzen zu kaufen. Gesagt getan, jeweils zwei schön-gemusterte hängende Geranien und dazu eine Kapmargerite in gelb/lila. Irgendwie war mir farblich danach. Dazu eine große, leicht pinkfarbene Schwarzäugige Susanne. Bei der hatte ich anfangs etwas Angst, dass sie nicht sonderlich wuchs- oder blühfreudig sein könnte. Aber mittlerweile hat sie das Rankgitter so etwas von erobert… Kann man also unbesorgt kaufen.

Unser Orleander von der Lidl-Resterampe hat sich auch dieses Jahr regelrecht für seine Rettung bedankt. Er ist mächtig gewachsen und blüht. Im Herbst werde ich ihn ein wenig zurück schneiden. Klappt absolut prima auf unserem heißen Balkon.

Ansonsten habe ich noch ein wenig Deko im maritimen Stil aufgestellt und ein hübsches, neues Eisenregal haben wir auch gekauft. Es war Liebe auf den ersten Blick. Wie eine Etagere mit 3 Etagen. Finde ich toll und kann es nun jahreszeitlich hübsch dekorieren.

Was mich ganz besonders gefreut hat, unsere Ruhmeskrone hat echt nach einem Jahr Pause wieder geblüht. Im lezten Jahr war ich zu faul (Asche auf mein Haupt) und habe sie nicht eingebuddelt. Dieses Jahr waren noch einige Rhizome sehr gut erhalten und ich habe es einfach probiert. Wir haben jetzt übrigens zwei Sorten. Die Tage gibt es dazu mal Vergleichsbilder. Habe um Ostern herum auf einem Pflanzenmarkt zwei Rhizome kaufen können und mich schon sehr gefreut, sie einzubuddeln. Die Ruhmeskronen funktionieren wirklich extrem gut bei uns. Eine sehr dankbare Pflanze. Ich kann sie nur empfehlen.

Hier ein paar Impressionen unseres Balkons. Wir haben nämlich noch Sonnenblumen in Pflanztaschen, die bald blühen. Ich freue mich schon sehr darauf.

Steffis Knäckebrot

Meine Kollegin Steffi, die Kräuterfee, hat die Tage selbst gemachtes Knäckebrot mit zur Arbeit gebracht. Das war so lecker, da musste ich sie direkt ums Rezept bitten und natürlich auch sofort nachbacken. Das geht wirklich einfacher, als ich dachte und es schmeckt ganz toll. Weiterhin kann man damit ganz viel machen, es mit weiteren Zutaten tunen und z.B. auch Cracker daraus basteln. Ideen habe ich schon ganz viele. Ihr sicher auch.

Zutaten für ein Blech:

  • 150 g Dinkelvollkornmehl
  • 50 g Haferflocken
  • 20 g Sonnenblumenkerne
  • 15 g Sesam, davon 5 g zum Bestreuen
  • 15 g Leinsamen, davon 5 g zum Bestreuen
  • 1 TL Salz
  • 30 ml Olivenöl
  • 250 ml Wasser

Zubereitung:

Alle Zutaten gut miteinander vermischen und die Masse eine Stunde quellen lassen.

Den Backofen auf 200 ° C Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Masse mit einem Löffel schön dünn ausstreichen. Leinsamen und Sesam darüber streuen und das Blech in den Ofen schieben.

10 Minuten backen, dann das Blech aus dem Ofen holen und das Knäckebrot in die gewünschte Form/Größe schneiden. Dann das Blech wieder in den Ofen geben und weitere 15 Minuten backen (oder etwas länger), bis sich das Knäckebrot nicht mehr gummiartig anfühlt, knusprig und durch ist.

Dann das Blech herausnehmen und das Knäckebrot absolut auskühlen lassen, bevor man es in Dosen abfüllt.