Fröhliche Weihnachten

Winterbalkonkasten 2018Hallo Welt da draußen, hallo an alle Besucherinnen und Besucher des kleinen grünen Planeten!

Little-Santa 2018Wir wünschen Euch von Herzen fröhliche Weihnachten und eine schöne Zeit im Kreise von Freunden und Familie. Genießt diese funkelnden und besonderen Tage.  Kommt zur Ruhe, stellt die Arbeit u.a. am Speck mal kurz ein, erlaubt Euch Genuss und vor allen Dingen lacht viel und gerne.

Persönlich kann ich sagen, selten war es so entspannt für uns, wie in diesem Jahr. Obwohl es bis zum 21. Dezember noch zur Arbeit ging, sind wir sehr ruhig und gelassen. Alles ist vorbereitet, keine Ahnung wie. Aber es ist passiert.  Wir lassen dieses Jahr mal jeglichen Anspruch auf Perfektionismus fallen. Der Rotkohl ist mal nicht selbst gemacht, auch das Dessert nicht. Und wen interessiert es, ob man noch mal Staub auf dem höchsten Bücherregal wischen müsste, die Fenster Dank des Dauerregens schon wieder aussehen wie S…? Licht aus, Tannenbaum an, lasst den Lichterglanz seinen Zauber wirken und stresst Euch nicht zu sehr. Wir werden das jetzt nämlich genau SO machen. Wichtig ist, dass die Familie später mit uns am Tisch sitzt, gesund und munter, guter Dinge und ja, ich freue mich auf Papas Sauerbraten, die Ausbeute aus dem Weinkeller und das Gelächter beim Geschenke auswürfeln. Ich freue mich auf die lachenden Gesichter der Mamas und Papas, die Drückerchen und Knuddler und das Papiergeraschel beim Auspacken und sich erfreuen.

Weihnachtskaktus blühtUnd einen kleine, feine Weihnachtsüberraschung war direkt vorm Frühstück für uns da. Mein Weihnachtskaktus blüht pünktlich zum Heiligen Abend. Der Kaktus, der mich schon mein ganzes Leben lang begleitet, hat es mal wieder getan. Treu und brav. Ich liebe ihn und seine kunstvollen Blüten. Vor ein paar Tagen konnte ich schon sehen, dass er Knospen angesetzt hat. Nun die erste Blüte, ich freue mich total drüber. Immer wieder schön. Der Kaktus ist mittlerweile wirklich riesig und steht bei uns im Wohnzimmer. Ich muss ehrlich gesagt nicht viel tun, irgendwie passiert das immer alles von ganz alleine. Hin und wieder ein Schluck Wasser, ganz selten ein klein wenig Dünger und dann das. Wunderschön. Fröhliche Weihnachten Euch allen!

 

Gingerbread – Lebkuchenmännchen

Etwas Zeit ist noch… Für Kurzentschlossene. Für alle, die gerne noch etwas Weihnachtsfeeling durch sponates Backen erzeugen möchten. Für alle, die gerne noch etwas frisch Gebackenes verschenken möchten. Lebkuchen in Lieblingsformen. Unsere große Lebkuchenform liegt schon ein paar Jahre… Wir wollten sie immer probieren, aber ja, die Erkenntnis kam heute, WW hat es verhindert. Wer backt, will auch kosten. Gedanken zu diesem Thema findet Ihr hier

Wir haben den heutigen Tag noch zum Backen genutzt. Bisher hatten wir nur wenig Zeit dafür, die Vorweihnachtszeit war geprägt von vielen Terminen und auch Stress. Doch heute, uns war danach. Ich hatte vor Weihnachten noch ein Rezeptheftchen geschenkt bekommen. Darin war das Rezept, dass wir nur ein klein wenig abgeändert haben. Wir haben den Teig nach dem Frühstück angesetzt und heute Nachmittag in Ruhe verbacken. Heraus gekommen sind diese kleine Köstlichkeiten. Fröhliche Weihnachten!

Zutaten:

  • 250 g Honig, möglichst flüssig
  • 100 g Zucker
  • 125 g Butter
  • 500 g Dinkelvollkornmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 EL Herbaria Ginger and Bread oder ein Päckchen Lebkuchengewürz
  • 2 EL Backkakao
  • 1 Ei

Zubereitung:

Zunächst den Honig, den Zucker und die Butter in einem Topf geben, alles schmelzen und kurz aufkochen lassen. Dann am besten in eine neue Schale geben (ACHTUNG SEHR HEISS) und auskühlen lassen.

Derweil Mehl, Kakao, Lebkuchengewürz und Backpulver miteinander mischen. Wenn die Honig-Butter-Mischung ausgekühlt ist, die Mehlmischung und das Ei dazu geben und zu einem glatten Teig verarbeiten.

Den Teig mindestens 2 Stunden abgedeckt kühlen und ruhen lassen.

Den Backofen auf 180 ° C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig nach der Ruhezeit auf einer bemehlten Unterlage in Keksteigdicke ausrollen. Dann mit Schablonen oder Ausstechern die gewünschten Formen ausstechen / ausschneiden und auf ein Backblech mit Backpapier oder einer Backmatte auslegen.

Die Backzeit beträgt je nach Größe und Dicke des Gebäcks sowie der üblichen Mucken und Macken des Ofens ca. 15 Minuten.

Danach vom Blech nehmen und auskühlen lassen, bevor man mit Zuckerguss etc. zu Werke geht.

 

Amaryllis im Wachsmantel

Kennt Ihr das? Ihr guckt Euch länger was an und testet es dann doch, weil die Neugierde so groß ist und eigentlich wisst Ihr schon, dass es ist keine gute Idee ist. So geht es mir gerade mit der Amaryllis im Wachsmantel. Ich sehe sie nun das 2. oder 3. Jahr und bisher habe ich mich immer geweigert, so etwas zu kaufen. Genauso wie bunt angesprühte Sukkulenten oder total mit Glitzer voll gekleisterte Weihnachtssterne. Dann haben wir von unserem Sprachkurs an unsere Dozentin eine solche Amaryllis verschenkt und ich wollte so gerne auch eine. Eigentlich habe ich immer welche zur Weihnachtszeit, weil ich sie wunderschön finde und sie für mich zu dieser Jahreszeit gehören. Ich habe ja schon ausführlich über Amaryllis geschrieben. Bisher immer in der guten alten Topfkultur. Nur stört mich dabei immer etwas, dass es mit der erneuten Blüte bei mir nicht immer so klappen will oder auch das viele Laub, das die Zwiebel nach der Blüte austreibt. Das sieht immer ein wenig wild auf der Fensterbank aus.

Nun besitze ich also tatsächlich zwei mit Wachs ummantelte Zwiebeln und weiß, die zwei Pflanzen werden nur einmal blühen. Danach war es das. Die Zwiebeln haben nämlich kein Chance, erneut Nährstoffe aufzunehmen.
So schön praktisch der Wachsmantel auch ist – man muss sie nicht  gießen, stellt die Zwiebel einfach nur nett auf und dann ist es das schon an „Pflege“ – es ist nur ein einmaliges Vergnügen. Die Chance auf weitere Kultivierung ist nicht gegeben. Man bekommt die Zwiebel nicht heil aus dem Wachsmantel, um sie einzutopfen und die Wurzelschicht ist vorm Wachsen entfernt worden. Keine Chance also. Nach der Blüte ist die Zwiebel dann leider was für die Tonne. Finde ich blöd und wenig nachhaltig. Geht gar nicht für mich.

Diese Erkenntnis lässt mich die zwei Zwiebeln mit sehr viel Wehmut betrachten. Ich freue mich auf die Blüten, aber mir tun die Pflänzchen auch leid. Sehr sogar. Da ist direkt wieder das Mitgefühl, dass ich bei besprühten Sukkulenten empfinde. Da kaufe ich nächstes Jahr lieber wieder Zwiebeln im Topf und versuche zum x-ten Mal eine weitere Pflege. Fühle ich mich besser mit.

Maja Lunde – Die Schneeschwester – Eine Weihnachtsgeschichte

Heute habe ich endlich mal wieder eine Buchempfehlung zu vergeben. Seit dem 01. Dezember lesen wir „Die Schneeschwester“ von Maja Lunde. Das Buch ist uns bei einem Bummel Anfang November in die Hände gefallen. Es leuchtete wunderschön rot und glitzernd (weil mit etwas weiß-silbrigem Glitzer bestäubt) aus einem Stapel Bücher hervor. Wunderschöne Illustrationen schon auf dem Cover der gebundenen Ausgabe ließen uns zugreifen. Never judge a book by it’s cover – und dennoch, wir nahmen es einfach mit, ohne die Folie abzuziehen und mal durch zu gucken. Wir dachten, was so wunderschön schon von außen gestaltet ist, das muss von innen ebenso schön, wenn nicht sogar schöner sein. Und wir behielten recht.

Die Geschichte ist passenderweise in 24 Kapitel gegliedert. Jeden Tag lesen wir ein weiteres Stückchen der Geschichte um den kleinen Julian, der seine große Schwester Juni verloren hat. Seine Familie ist dieses Jahr so gar nicht auf Weihnachten vorbereitet und Julian ist gefangen zwischen Trauer und Einsamkeit, weil auch seine Eltern den Verlust der ältesten Tochter nicht verkraften. Sie vergessen über ihre Trauer, dass auch Julian und seine kleine Schwester Augusta jemanden verloren haben. Die Eltern funktionieren nur noch wie Automaten.
In dieser schweren Zeit lernt Julian plötzlich Hedvig mit den feuerroten Haaren kennen, die ihn regelrecht mitreißt mit ihrer Energie und Fröhlichkeit, die ihn aus der Tristesse seines Alltags holt und ihn in Weihnachtsstimmung bringt. Hedvig gibt ihm die Hoffnung zurück, dass es auch für Familie noch ein schönes Fest geben könnte. Aber Hedvig hat auch ein großes Geheimnis…

Ein wunderschönes Buch, das nicht nur optisch überzeugt. Eine wunderschöne Geschichte (bis zu dem Punkt, wo wir gelesen haben), die ein sehr trauriges Thema behandelt, jedoch auch zeigt, wo Trauer ist, wird irgendwann auch wieder Glück, Lachen und Hoffnung sein. Ich möchte das Buch unbedingt empfehlen.

Abnehmen im Advent

Mein Mann und ich sind nach wie vor auf Diät. Immer noch mit WW. Ich weiß, wir sind schon ziemlich lang dabei. Liegt wohl einfach daran, dass wir „trockene Fresser“ sind, die gerne mal in alte Muster verfallen (mit oder ohne Ausrede). Aber hey, es läuft, dies nur mal am Rande.

In der Advents- und Weihnachtszeit kriegen wir jedoch regelmäßig die Krise. Ich habe chronisch zu wenig Punkte, da reicht schon ein Glas Glühwein und ich bin fast aus dem Tagesbudget. Nun kann man wunderbar argumentieren, ich hätte ja noch das sogenannte Wochenextra, nur wenn ich das angreife, nehme ich überhaupt nicht ab. Ich müsste mehr Sport machen. Oder ich könnte den ganzen Tag nur Dinge essen, die 0 Punkte haben, aber trotzdem Kalorien (wird von vielen gerne total ausgeblendet). Vor einem Jahr wurde nämlich mal wieder das Programm geändert, es wurde sehr Eiweiß lastig, sogenannte 0 Punkte- oder auch Zero-Lebensmittel wurden verstärkt eingeführt, was zu deutschlandweiter Skyr-Knappheit in vielen Orten führte. Ja, wenn es keinen Skyr, Eier oder auch keine Hähnchenbrust mehr irgendwo gibt, war garantiert eine Horde WWler vor Euch einkaufen… Auch Hülsenfrüchte sind nun „for free“. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Lebensmitteln ist mehr denn je gefragt. Esse ich den ganzen Tag nur „Zeros“, kann ich bis abends den Fressflash garantieren. Habe ich an Nikolaus sehr deutlich vor Augen geführt bekommen. Ich brauche mein gewohntes Essen, um glücklich und zufrieden durch den Tag zu kommen. Ich muss mir dann eine andere Strategie überlegen, wie ich das üppigere Essen ausgleichen kann. Denn dass ich mit raus gehen mag, steht außer Frage. Man kann sich nicht überall ausschließen, wo Geselligkeit und Essen/Getränke lauern. Soziale Isolation ist sch… Im Moment versuche ich im Vorfeld und auch im Nachgang massiv Punkte einzusparen, so einen Ausgleich zum geselligen „Ausrutscher“ zu schaffen. Mal sehen, wie gut oder schlecht ich damit fahren werde.

Besonders in der Advents- und Weihnachtszeit stoße ich fast jeden Tag an meine Grenzen. Und weil ich oft punktemäßig nicht kann, verzichtet auch mein Mann. Er erträgt es einfach nicht, selbst etwas zu essen, wenn ich das nicht kann. Dann kommt dieses Gefühl von „wir sind draußen, nicht dabei“. Kinder, die ihre Nase am Schaufenster des Süßigkeitenladen sehnsüchtig plattdrücken. Wir würden so gerne, das Gewissen ist sehr schlecht, wenn man dann mal eine Tasse Punsch (eine!!!) trinkt oder dem Schokonikolaus 20 g abringt, die vielleicht nicht mehr im Budget waren. Hey man, ich habe noch Osterhasen stehen, weil sie quasi nie „drin“ sind für mich. Und ich glaube, da ist sogar noch einen Nikolaus vom letzten Jahr…  Wie gut, dass wir nicht zu den Leuten gehöre, die sich sklavisch an das Mindeshaltbarkeitsdatum halten.

Im Moment versuchen wir irgendwo die Balance zwischen WW und „mitmachen und genießen“ zu finden. Dann nehmen wir vielleicht in dieser Woche nicht ab, aber auch nicht zu, wenn wir es geschickt anstellen. Die Weihnachtszeit ist zu kurz, um immer nur „vorm Laden“ zu stehen. Man muss auch mal rein und was kosten. Nicht gleich die ganze Auslage plündern, aber hey, ein paar Plätzchen und etwas Punsch und Glühwein müssen einfach drin sein. Man soll doch auch noch zufrieden sein und dabei helfen mir nicht die neuen Mental- und Antistressübungen aus der WW-App.

Dieses Dilemma treibt gerade eine kleine Gemeinschaft bei WW besonders um. Ich bin Teil einer charmanten kleinen Gruppe, die sich gegenseitig motiviert und unterstützt und es geht vielen so wie meinem Mann und mir. Das schlechte Gewissen plagt uns, wenn wir nur an Plätzchen denken. Fast täglich kommen Nachrichten, die von eigentlich schönen Abenden erzählen, jedoch auch, wie sehr man aus dem Budget ist. Es ist ein Elend. Da sind ganz viel Freude und große Verzweiflung ganz nah beieinander. Doch ganz ehrlich, ich bin der Ansicht, es ist falsch so. Wir dürfen nicht vergessen, da draußen – außerhalb des WW-Kosmos – findet das Wichtigste überhaupt statt, unser Leben nämlich. Das soll kein Freibrief für Völlerei sein, aber vielleicht können wir die Zügel etwas lockern, etwas weniger streng mit uns sein. Wir sind es doch schon das ganze Jahr und sagen so oft nein, wenn Kolleginnen und Kollegen mal Kuchen mitbringen. „The most wonderful time of the year“ sollte sich nicht zur vierwöchigen Intensivfolter für uns WWler entwickeln. Also lasst uns mal die Nase zur Tür hinein stecken, ein paar zaghafte Schritte ins Geschäft machen, den Glanz und das Glitzern bestaunen und vielleicht 1-2 Teilchen aus der Auslage glücklich genießen. Der Januar kommt, die Waage wird wie immer nicht so richtig nett zu uns sein (zu allen anderen „Normalos“ aber auch nicht), aber hey, wir waren dann dabei, haben Spaß mit Freunden und Familie und uns nicht ausgegrenzt. Das Leben besteht nicht nur aus Punkten und vor allem, es wartet nicht, bis wir unser Wunschgewicht erreicht haben. In diesem Sinne: One Plätzchen a day, keeps the (Weihnachts)Stress away.

Ein besonderer Adentskalender

Hallo zusammen, wir melden uns zurück und möchten gerne unseren diesjährigen Adventskalender von Just Spices vorstellen und eine schöne Advents- und Weihnachtszeit wünschen.

Just Spices gibt es schon länger und sie stellen tolle Gewürzmischungen her und bieten Einzelgewürze in sehr guter Qualität an. Es ist zwar keine Bio-Qualität, aber dennoch ohne Geschmacksverstärker. Wir wollten die Gewürze immer schon einmal testen und sind schon 1-2 Jahre um den Adventskalender  herum geschlichen. Da wir immer noch fleißig auf Diät sind, wollten wir keinen Schokoladenkalender und da kam der „Dicke“ von Just Spices gerade Recht. Wir haben ihn uns quasi gegenseitig geschenkt. Brav selbst gekauft, kein Werbegeschenk, keine Bestechung, um darüber zu berichten. Abwechselnd öffnen wir nun die Türchen und erfreuen uns an neuen Gewürzen. Schokoladenkalender gab es aber trotzdem noch, Mama und Papa sei Dank. Und bei Ikea haben wir auch einen gekauft, vielleicht gewinnen wir ja mal was, denn da ist nicht nur Schoki drin.

Der „Dicke“ von Just Spices.

Nun haben wir die ersten Türchen geöffnet und ich dachte, ich berichte, was wir  vorgefunden haben. Ich werde diesen Post jetzt einfach täglich ergänzen. Also, es geht los.

1. Dezember: Avocado Topping

Dieses Gewürz hatten wir tatsächlich schon vorher und ich freute mich, es im Kalender zu finden. Mein 1. Gedanke war, braucht man eine Gewürzmischung für Avocado? Nun, ich denke, eigentlich nicht. Aber man, sie ist lecker. Wir haben sie zum einen beim Frühstück auf Avocado oder Gurke, Tomate, … getestet. Und auch im Salat war sie super (toll bei Feldsalat). Eine feine Mischung. Klare Kaufempfehlung.

2. Dezember: Glühwein Gewürz

Eine feine Mischung, um seinen Glühwein selbst zu machen. Haben wir direkt mal ausprobiert und für lecker befunden. Noch etwas leckerer finde ich jedoch die Mischung „Oh Du fröhliche“ von Herbaria in Bio-Qualität.

3. Dezember: Gemüsebrühe

Hier musste ich schmunzeln. Brühe kann man immer brauchen. Ich bin gespannt, wie sie schmeckt. Gemüsebrühe ist nicht gleich Gemüsebrühe.

4. Dezember: Raclette Gewürz

Auf den 1. Blick auch wieder die Frage, braucht man das? Wenn man sich die Zutatenliste mal durchliest, joa, das schmeckt bestimmt prima. Ein Allrounder nicht nur fürs Pfännchen. Wir werden es probieren, es klingt lecker.

5. Dezember: Pizza Gewürz

Hm, ich weiß nicht, wie Ihr das seht, aber Pizza Gewürz haut mich jetzt nicht um. Das ist eine klassische italienisch anmutende Mischung, wie man sie an jede Nudelsoße, über jede Pizza oder einfach an eine Gemüsepfanne geben kann. Bräuchte ich jetzt nicht. Zumal ich großer Fan der Sonnentor Mischung „Laune gut, alles gut“ bin, diese ist in Bio-Qualität und ein Dauergast in unserer Küche. Da muss das Pizza Gewürz schon echt gut sein, um auch dauerhaft bei uns sein zu dürfen. Wir gucken mal. Eine Chance hat es auf jeden Fall.

6. Dezember: Cherry Kiss

Ein „Gewürz“ für Müsli, Muffins, Quark, Kuchen und Co., so etwas mag ich. Wir essen oft Joghurt, Porridge oder Skyr mit frischem Obst. Das Döslein kommt also gerade richtig. Finde ich wirklich gut. Einen schönen Nikolaus Euch allen.

7. Dezember: Meat Allrounder

Ein Gewürz für Fleisch, immer gut. Der nächste Sommer, die nächste Grillsaison kommt bestimmt. Außerdem was zu Fleisch schmeckt, geht auch bei Gemüse oder Fisch. Ich bin da recht schmerzfrei und werde „allround“ testen. Ich bin sicher, wir werden es mögen.

8. Dezember: Basamico Dressing Mix

Heute haben wir ein Döschen mit einem Kräutermix für ein Balsamico Dressing. Finde ich prima. Man fügt noch etwas Balsamico und Öl hinzu und mischt alles gut durch, fertig. Klasse, der Salat ist schon gekauft, wir freuen uns drauf. Abwechslungs bei Salatdressings ist immer prima.

9. Dezember: Asia Rührei Gewürz

Heute ist es soweit, es war ein Rührei Gewürz im Kalender. Rührei Gewürz, echt jetzt? Darüber habe ich immer gelacht, immer. Weil ich immer dachte, wozu eine Gewürzmischung für Rührei?! Jetzt haben wir gleich zum Frühstück die Möglichkeit, es zu testen. Denn wenn man mal ehrlich ist, was macht man in der Regel so an sein Rührei? Immer die gleichen Gewürze, wenn man hat, vielleicht noch frische Kräuter. Ich werde gleich berichten, es gibt heute dann gleich mal Rührei. Und ja, wir sind spät dran mit Frühstück. Liegt aber an den Quarkstangen, die gerade noch frisch im Ofen vor sich hin backen. Edit: Wir müssen es wohl noch einmal testen, irgendwie haben wir fast nur Sojasoße geschmeckt, wir haben wohl zu wenig Gewürz ans Ei gegeben.

10. Dezember: Bratkartoffel Gewürz

Ich liebe gute Bratkartoffeln, Kartoffeln generell. Deshalb freue ich mich total über diese Mischung. Bin sehr gespannt, wie sie uns schmecken wird und in welche Richtung es da geschmacklich geht.

11. Dezember: Curry Madras

Curry-Mischungen können wir nie genug haben. Und wir haben einige davon. Heute gab es also eine Currymischung mit dem wohlklingenden Namen „Madras“. Ich liebe Madras-Curry-Paste für das Indische Curry. Großartig. Wenn diese Currymischung nur ansatzweise hält, was der Name für mich andeutet (von versprechen möchte ich jetzt nicht reden), ist es ein Volltreffer.  Ich freue mich.

12. Dezember: Gemüse Allrounder

Super, eine neue Mischung für Gemüsegerichte.  So etwas können wir immer gebrauchen, denn wir essen total gerne und viel Gemüse. Ich denke, das können wir ganz fix ausprobieren. Großartig, der Kalender ist echt nach unserem Geschmack und wir freuen uns jeden Tag auf das nächste Türchen.

13. Dezember: Kaffee Kuss

Oh jaaaa, ein Gewürz, um seinen Kaffee etwas zu tunen. Das gefällt mir, zumal ich durch den Blick auf die Zutatenliste schon ganz viele Ideen habe, wo ich es noch drüber oder rein streuen kann, um das eine oder andere Leckerchen für uns zu zaubern.

14. Dezember: Wok Gewürz

Finden wir super, mein Mann ist bei uns der Asia-Chef und zaubert mit traumwandlerischer Sicherheit ein feines Wok-Gericht, während ich mich im Zen-Schnibbeln übe und dabei mächtig abschalten kann. Eine Gewürzmischung für den Wok finde ich zwar etwas unüblich, da man ja eigentlich mit Sojasoße und anderen Dingen würzt, aber ich freue mich trotzdem sehr drüber.

15. Dezember: Kräuter Salz

Leider ist keine informative Seite bei Just Spices dazu verfügbar. Vielleicht ist es aus dem Programm oder durch ein anderes Gemisch ersetzt? Egal. Enthalten sind Fleur de Sel, Bohnenkraut, rosa Pfeffer, Thymian, schwarzer Pfeffer, Porreeflocken, Estragon, Schnittlauch, Majoran, Knoblach, Zitronen-Myrteflocken.
Fein, genau richtig zum Frühstück, wo klein geschnippeltes Gemüse zum Brötchen wartet. Es schmeckt fein und war eine prima Bereicherung auf unserem Gewürtztablettchen, wo schon Salz, Pfeffer, Pul Biber und neuerdings Avocado Topping auf den Einsatz warten.

Edit: Tja, da war ich schneller, als Just Spices. 🙂 Wie ich auf Facebook lesen konnte, ist das Kräuter Salz komplett neu und die Gewürztruppe hat es erst heute Mittag online veröffentlicht.

16. Dezember: Fünf Pfeffer Mischung

Großartig, wir lieben Pfeffer und heute gab es diese Mischung. Eine Mischung mit fünf Pfeffersorten, klasse. Wir werden diese Mischung sicher oft verwenden. Einen schönen 3. Advent.

17. Dezember: Aglio e olio Gewürz

Klasse, solche Mischungen liebe ich. Wenn es mal schnell gehen muss, man keine Zeit hat eine super-duper Nudelsoße liebevoll und langsam zu kochen, dann ist so eine Mischung Gold wert. Ich freue mich. Hier ist wieder mal etwas, was einem im Alltag eine echte Hilfe zu einem tollen, schnell und dennoch guten Essen ist.

18. Dezember: Hähnchen Gewürz

Das ist eindeutig was für meinen Mann. Der liebt nämlich Hähnchen total. Ich hingegen rieche es eigentlich nur gern. Bin kein Freund von ganzen Vögeln aus dem Ofen. Ich weiß auch nicht. Aber ich bin sicher, man kann damit auch so gut Hähnchenbrust anbraten. Muss ja nicht gleich die ganz „große“ Show sein.

19. Dezember: Café de Paris

Oh fein, eine Mischung für Fleisch, Butter und sicher auch als Dipp ganz großartig. Mag ich und kenne es auch von anderen Firmen. Der Kalender macht uns total Spaß. Und mit den Mischungen werden wir super ins neue Jahr kommen und über die Feiertage jede Menge ausprobieren können.

20. Dezember: Chili con Carne Gewürz

Das ist ein für mich sehr spannendes Gewürz; denn ich habe eine genaue Vorstellung davon, wie ein ordentliches Chili zu schmecken hat. Ich bin mega-gespannt, wie diese Mischung schmecken wird und freue mich darauf, sie zu probieren.

21. Dezember: Paprika Frischkäse Gewürz

Klasse, wieder etwas, das ich richtig gut finde. Ich liebe Dipps aus Quark und Frischkäse, gerne mit Radieschen oder sonstigem Gemüse. Ein schönes Gewürz dafür ist immer eine Bereicherung und laden wieder zum experimentieren ein.
Edit: Ausprobiert beim Frühstück, wir haben es in den körnigen Frischkäse gemischt. Schmeckt prima. Däumchen hoch.

22. Dezember: Oriental Allrounder

Ein Gewürz nach unserem Geschmack. Ich bin sicher, das wird nicht alt bei uns, da wir uns kulinarisch gerne im Orient tummeln. Die Verwendungstipps kommen uns entgegen, wir lieben Hülsenfrüchte, Couscous und Co., ich bin sicher, wir finden viele Einsatzmöglichkeiten.

23. Dezember: Pasta Allrounder

Wir lieben Pasta, mit und ohne Soßen und somit passt diese Gewürzmischung sehr gut. Man kann sie vielfältig einsetzen, entweder mit etwas feinem Olivenöl oder direkt in eine Soße. Ich bin sehr gespannt, wir werden die Mischung bald testen.

24. Dezember: Outmeal Spice

Das letzte Türchen… Das finde ich witzig. Outmeal Spice war das erste Gewürz, das wir überhaupt von Just Spices getestet haben. Irgendwann mal so im Supermarkt gekauft. Ich fand es eigentlich am besten als Topping über den Obstquark oder generell einfach als Geschmacksgeber, wenn wir Skyr bei WW nicht mehr so recht sehen konnten. Finde ich prima, können wir gut brauchen. Weiterhin war noch ein 10,- € für die nächste Bestellung dabei. Klasse, denn eine nächste Bestellung wird es definitiv geben.

Fazit: Der Kalender hat sich für uns sehr gelohnt. Er eignet sich hervorragend, um auszuprobieren, um Mischungen zu testen, die man vielleicht nicht auf den „1. Blick“ gekauft hätte. Ich sage nur Rührei Gewürz. 😉 Außerdem werden die Bestände mit liebgewonnen „Freunden“ wieder aufgefüllt. Im nächsten Jahr auf jeden Fall gerne wieder.

Balkonien 2018

Hurra, wir leben noch. Spät, aber doch ein Post für 2018. Hier ist unser Sommerbalkon 2018. Irgendwie wollte ich schon seit Wochen posten, aber bin nicht so richtig dazu gekommen. Irgendwas ist halt immer.

Wir haben dieses Jahr wieder bei Tensmann gekauft und Anfang Mai unsere Blümchen todesmutig in die Kästen gesetzt. Dieses Jahr Petunien, Husarenköpfchen, Elfenspiegel, Lavendel und ein weiß blühendes puscheliges Pflänzchen, was oft in Pflanzarragements zu finden ist. Dazu wie immer schwarzäugige Susanne. Eine auf der einen und eine auf der anderen Balkonseite. Am Holzgitter tut sie sich überraschend schwer. Am Metallgitter wuchert sie. Dabei bekommen sie die gleiche Aufmerksamkeit… Hm, vielleicht hat Susanne einfach dünnere Stäbe lieber?

Neu hinzu gekommen sind gerade ganz frisch ein Orleander in einem satten Pink (beim Discounter gerettet für knapp 6 €) und eine Bougainvillea. Die Ruhmeskrone habe ich dieses Jahr irgendwie total vergessen. Mal sehen, sie liegt noch im Keller. Ich bin unsicher, ob ich sie noch fix einsetzen soll. Und die Bougainvillea hat mich echt angelacht.

Meine schöne Hortensie, ein Geburtstagsgeschenk von meinen liebsten Kolleginnen von vor ein paar Jahren, hatte sich tapfer nach dem Winter zurück ins Leben gekämpft. Sie trieb so schön aus, dann kamen die Blütenansätze – und Spinnmilben, die wir nun hart bekämpfen. Ich habe schon aus lauter Verzweiflung kranke Triebe abgeschnitten. Nächstes Jahr wird es wohl nichts mit Blüten. Was mich generell beschäftigt, sie bildet nicht die Farbkombi aus, die sie mal hatte. Es war eine 4 Seasons. Anfangs mit blau-violetten Blüten, die sich über die Wochen bis zum Herbst farblich veränderten. Nun ist sie nur noch zartrosa. Ich weiß, Blaufärber aus der Apotheke und sie könnte wieder blau werden. Ich frage mich nur, bringt das auch dieses Farbenspiel zurück oder würden die Blüten einfach nur rein blau? Gibt es einen Hortensienfachmann/eine -fachfrau hier unter den Lesern? Ich würde mich sehr über einen Rat freuen. Ansonsten blutet mir immer das Herz, wenn ich die Hortensienvielfalt sehe und genau weiß, sch…, das ist nichts für unseren Südbalkon. Unsere eine Pflanze schiebe ich eh schon ständig aus der Sonne…

Das ist also unsere kleine Oase für 2018. Kunterbunt und üppig blühend. Und keine einzige Geranie in diesem Jahr. Und es hat mir in den Fingern gejuckt… Ehrlich. Aber ich habe keinen Platz mehr.

Lars Simon – Gustafssons Jul

Fröhliche Weihnachten allerseits. Passend zu Weihnachten heute eine Rezension über eine schwedische Weihnachtsgeschichte vom deutschen Autor Lars Simon. Von Lars Simon habe ich bisher nur den 1. Band der Lennart Malmkvist-Reihe gelesen und den fand ich gelungen und unterhaltsam (Band 2 werde ich in Kürze angehen). Als ich von seinem kleinen Weihnachtsroman gelesen habe, war sofort klar, dass ich ihn lesen möchte. Gesagt getan, kurz vor Weihnachten kam das Büchlein bei mir an. Es hat dann ein paar Tage gedauert, in denen ich meistens in der Badewanne jeweils ein paar Seiten zum Entspannen gelesen habe. Die Vorweihnachtszeit war hektisch, mehr muss ich wohl  nicht sagen…

Gustafssons Jul - Lars SimonJa, es sind nur 173 Seiten, doch muss ich sagen, die Geschichte um den Patriarchen Carl-Johann Gustafsson und seiner doch recht geldgeilen Familie, hat mir sehr gut gefallen. Die Familie Gustafsson ist im Kunstgewerbe tätig und nur der Einladung des Vaters bzw. Großvaters zum gemeinsamen Weihnachtsfest gefolgt, weil sie denkt, es ginge um die vorzeitige Verteilung des Erbes. Beide Söhne Carl-Johanns reisen also geschlossen mit Kindern und Enkelkindern an, um einen möglichst guten Eindruck zu machen und natürlich ihren ganz eigenen Plan zu verfolgen, den Löwenanteil des Erbes zu ergattern. Dabei lassen sie sich so einiges einfallen bzw. ihr Verhalten treibt seltsame und unschöne Blüten. Man steht quasi beim Lesen staunend als Gast in der Geschichte dabei und fragt sich, ob das wirklich alles so nötig ist und warum die liebe Familie nicht einfach gemeinsam Weihnachten feiert.

Ratz fatz sind die 173 Seiten ausgelesen und lassen einen mit einem wohligen Gefühl von Weihnachten zurück. Auch die schönen Beschreibungen des schwedischen Winters, des Landgutes und der einen oder anderen weihnachtlichen Tradition lassen das Herz höher schlagen und auf ein Happy End hoffen. Alles in allem, eine absolute Empfehlung. Auch die wunderschöne Gestaltung des Buches tun ihr übriges. Es wird zu meinen liebsten Weihnachtsbüchern ins Regel wandern und sicher jetzt jedes Jahr einmal gelesen.

Fenstermalerei mit Kreidemarkern

Im letzten Jahr habe ich das erste Mal das Arbeitszimmerfenster weihnachtlich mit Kreidemalern bemalt. Die Bastelqueen Bine Brändle hat sehr schöne Vorlagen dazu erstellt, die ich hier auch benutzt habe. Ich kann das jedem nur empfehlen. Es macht Spaß und ich mag es auch gut leiden. Das 1. Bild zeigt unser Arbeitszimmerfenster im letzten Jahr.

In diesem Jahr wollte ich es gerne wiederholen. Ich finde es fast meditativ und es ist mal was anderes. Es dauerte bei mir gut zwei Stunden, bis ich mit einem Fenster fertig war. Man muss auch eine gewisse Ruhe an den Tag legen, sonst wird es nichts. Auf die Schnelle klappt das gar nicht.

Die Farbe lässt sich übrigens ganz leicht abwischen und macht überhaupt keinen Dreck. Ganz anders als dieser Kunstschnee aus der Spraydose. Und es gibt übrigens nicht nur Weihnachts- und Wintervorlagen, dies nur mal am Rande.

Im Arbeitszimmer gibt es jetzt gerade das „Winter Wunderland“ mit Nikolaus im Ballon, Engelchen und Schneemann vor einer Häuserkullisse. Dazu nur dezente Beleuchtung via LED-Kerzen. Im letzten Jahr hatte ich eine Papier-Lichterkette in warm-weiß drum herum gepappt. War mir dieses Mal nicht nach. Sollte etwas anders aussehen.

Auch unser Schlafzimmerfenster wurde verschönert. Heraus gekommen ist dabei dieses leicht russisch anmutende Schneedörfchen. Zugegeben, sieht man nicht ganz so toll jetzt auf dem Bild. Aber ich wollte auch die schöne Beleuchtung zeigen. Die hübschen Lichter entschädigen etwas für den weniger schönen Ausblick auf einen Garagenhof und kahle Bäume. Im Winter ist es nie so nett aus dem Fenster zu sehen bei uns. Im Sommer ist alles schön grün. Na ja, Winter halt und Ruhrgebiet. Da macht man mal nix.

 

Winterbepflanzung und Adventsgesteck 2017

Puh, gerade war noch Mai und schwups, schon ist das Jahr fast wieder um und wir sind im Dezember angekommen. Lange war es still hier auf dem Blog, irgendwie hatten wir nicht so wirklich viel blogtaugliches zu berichten.

Heute möchten wir einen schönen 2. Advent wünschen.

Wie in jedem Jahr möchte ich kurz erzählen, wie unser Balkon gerade aussieht. Alle Pflanzen wurden winterfest gemacht, mit Flies und einer isolierenden Styroporplatte vor Kälte geschützt. Ich habe dieses Jahr auch nichts reingeholt, die Olivenbäumchen sind dick eingemummelt, statt in Balkontürnähe dann doch irgendwann leidend ihre Blätter zu schmeißen. Mal sehen, wie es ihnen bekommt.
Was die Winterbepflanzung angeht, haben wir es dieses Jahr relativ einfach gehalten. Wir haben eine schöne Sorte Heide gekauft, die 4 Farben in einer Pflanze vereint. Fand ich sehr spannend und auch schön. Dazu Stacheldraht und ein neues grünes „Puschelchen“. Keine Heucheras oder Scheinbeeren.
Wir hatten leider das Problem, dass unsere schönen Heucheras von Dickmaulrüsslern heimgesucht worden sind. Der komplette Wurzelbereich der wirklich üppig gewordenen Pflanzen ist abgefressen worden. Die Pflanzen hingen nicht mal mehr an einem „seidenen Faden“. Ich kannte diese Käferart noch gar nicht, die ihre weißen, madenartigen Larven in die Erde bringt und die sich dann an den Pflanzen wie an einem Buffet laben. Zunächst dachte ich, der stürmische Herbst hätte die Pflanzen entwurzelt. Dann fiel jedoch relativ zeitnah eine weitere Pflanze aus und wir haben mal etwas nachgeprüft und fanden dann diese fiesen Maden überall in allen Kästen. Wir haben daraufhin alles komplett neu gemacht. Alle Pflanzen wurden entsorgt, die Erde ebenso. Es blieb uns einfach nichts anderes übrig. Ich hatte einen Versuch mit Nachpflanzen gemacht und da war die Pflanze innerhalb von gut zwei Wochen ebenso vernichtet. Fieses Getier, wirklich. Dabei waren die Heucheras dieses Jahr wirklich wunderschön breit und üppig geworden. Nun ja, schade auch. Irgendwann mal wieder…

Die Lichterkette ist drin und die rostigen Sterne habe ich dieses Jahr mal in die seitlichen Kästen gesteckt. Und wir haben einen kleinen Tannenbaum auf dem Balkon, den wir auch mit einer Lichterkette geschmückt haben. Sieht sehr kuschelig aus, wenn abends alles fein leuchtet.

Unser Adventsgesteck ist ein dauerhaftes, das wir schon seit ein paar Jahren besitzen. Es hat in diesem Jahr eine  dieser schönen Kerzen in einem grün-petrol mit Silberglitzer von Depot im Ombre-Style bekommen. Gefällt mir total gut, sieht mal ganz anders aus, als bisher. Irgendwie sind wir in diesem Jahr auch gar nicht so richtig dazu gekommen, eine Adventsausstellung zu besuchen. Das Familienleben war uns irgendwie etwas wichtiger und wir haben ja schöne Dinge genug, wir müssen sie nur mal wieder rauskramen.

Geht Euch das auch so? Wir haben reichlich Kisten mit schönen Dingen und vor lauter Sachen, weiß man manchmal gar nicht, was man dekorieren soll oder generell wohin mit allem. Und trotzdem kauft man schon gerne etwas Neues. In diesem Jahr sind ein paar Anhänger für unseren Weihnachtsbaum dazu gekommen. Wir waren nämlich in Bayern, in Bayreuth auf dem Weihnachtsmarkt und haben von dort drei schöne Glasschmuckanhänger mitgenommen. Ich freue mich schon darauf, den Baum bald aufzustellen und zu dekorieren. Schade, dass uns quasi eine Woche Adventszeit genommen ist, weil der 4. Advent und Heilig Abend an einem Tag sind, finde ich blöd. Aber was will man machen… Und dann diese Diskussion, ob an Sonntag/Heilig Abend noch Läden geöffnet sein müssen. Ne, nicht wirklich, oder?

Genießt die Weihnachtszeit mit Euren Lieben. Einen wunderschönen 2. Advent, bei uns schneit es übrigens gerade. Welch seltenes Phänomen hier im Ruhrgebiet.