Aquazoo Düsseldorf

Vorgestern war Personalausflug bei uns. Der engere Kolleginnen- und Kollegenkreis hat sich nach Durchsicht des reichhaltigen Angebotes für den Besuch des Düsseldorfer Aquazoo entschieden.

Diese Wahl fand ich gut, denn ich hatte schon einige Beiträge in den gängigen TV-Tiersendungen über den Aquazoo gesehen und Wandern, Radfahren und Rafting wären im Kollegenkreis nur bedingt etwas für mich. Ich muss zugeben, insgeheim hoffte ich auch ein wenig, den vom Zoodirektor handaufgezogenen Zwergotter Nemo zu sehen. Hat leider nicht geklappt. Aber wir durften einen Blick hinter die Kulissen werfen und ich habe dabei die stellvertretende Direktorin Frau Honigs an ihrem Schreibtisch sitzen sehen und musste direkt an einen TV-Beitrag über sie denken.

Frau Honigs ist vielleicht dem einen oder anderen ein Begriff, da auch sie ein verwaistes Zwergotterbaby aufgezogen hat. Murphi lernte bei Frau Honigs nicht nur in der Badewanne Fische fangen, sondern auch schwimmen und alles andere, was für einen kleinen Otter wichtig ist. Für den Fernsehzuschauer eine ziemliche Gaudi, für Frau Honigs sicher schwere Arbeit. Jetzt ist Murphi übrigens im Loro Parque auf Teneriffa bei Dr. Reinschmidt untergebracht und hat eine nette Gefährtin in Khali gefunden. Ich glaube, da würde ich auch gerne einmal hin.

Susanne mit einer Stabheuschrecke und einer halben Frau Pelzer. Ich muss dringend fotografieren üben. *schäm*
In der Futtertierzucht hinter den Kulissen: Baby-Grillen in einer großen Curver-Box. Fast wie bei uns Zuhause, nur alles viel, viel größer und Gott sei Dank machen unsere Fruchtfliegen und Asseln nicht so einen Krach. Die Geräuschkulisse ist echt beachtlich. Und der ganz spezielle Futtertiergeruch auch.

Wir hatten eine tolle Führung über gut 1,5 Stunden. Frau Pelzer hat sich alle Mühe gegeben und hat uns neben einer Futterküche, diversen Futtertieranzuchträumen auch Stabheuschrecken und anderes Getier aus der Nähe gezeigt. Meine Kollegin Susanne hat schon Übung mit Stabheuschrecken und war direkt zur Stelle, als es diese auf den Arm gab. Bei den gelben Seidenspinnen, die zum Teil direkt frei in den Zuchträumen unter der Decke leben, haben dann doch einige Kollegen respektvoll Abstand gehalten

Seidenspinnen-Weibchen unter der Decke in einem der Zuchträume hinter den Kulissen
Seidenspinnen-Männchen, deutlich kleiner als das Weibchen und direkt über einer Tür

Leider war es nur sehr voll. Offenbar hatten alle Kindergärten und Grundschulen der näheren Umgebung das gleiche Ziel und es war schon ziemlich schwer, den vielen Zwergen auszuweichen. Faszinierend fand ich,  sie drängelten sogar Erwachsene vor den Becken und Schaubereichen weg. Ich weiß nicht so recht, wie ich das finden soll. Ich mag Kinder, aber wir hatten auch Eintritt bezahlt und es wäre schön gewesen, wenn die Betreuer ihre Zwerge mal etwas geordneter durch die Anlage geführt hätten. War für uns alle doch recht anstrengend und gesehen haben wir dann in dem Getümmel auch nicht alles. Na ja, egal. Spaß hatten wir trotzdem und beim anschließenden gemütlichen Beisammensein erst recht.

Ein Atlasspinner, der sich direkt vor meine Linse setzte.
Leider habe ich mir den Namen dieser possierlichen Kerlchen nicht merken können, aber das tut ihrer Niedlichkeit ja keinen Abbruch.
Schildkröten beim morgendlichen Snack

Auf jeden Fall möchte ich mit meinem Mann noch einmal alleine und in Ruhe durch den Aquazoo stromern. Denn dort soll es auch Pfeilgiftfrösche geben. Leider habe ich nur ein Becken gesehen und das war zum einen winzig und zum anderen auch irgendwie leer. So sehr ich auch guckte und suchte, ich fand da keinen Frosch. Es sollten Mysties drin sein, aber ne, nicht so wirklich.

Insgesamt habe ich natürlich noch viel mehr Bilder gemacht. Aber die geben leider nicht wieder, wie toll es dort im Aquazoo wirklich ist. Außerdem habe ich festgestellt, ich muss dringend unsere kleine Kamera besser kennenlernen. Fische fotografieren habe ich nicht so wirklich erfolgreich hinbekommen. Bei den Pinguinen das gleiche in grün. Aber na ja, in Bewegung sehen sie eh noch viel besser aus, als auf Bildern.

Ein Besuch im Aquazoo lohnt sich auf jeden Fall ist und ist auch mit 6 Euro für einen Erwachsenen nicht zu teuer.

Weichkorallen
Weichkorallen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.