Erin Gleeson – Ein Fest im Grünen

Gestern mal ganz spontan im Buchladen unseres Vertrauens gewesen und direkt über dieses wunderschöne vegetarische Kochbuch gestolpert. Es musste einfach mit. Ja, ich weiß. Vegetarische Kochbücher gibt es gerade reichlich und wir haben auch schon einige, aber das hier, das ist schon allein von der Optik her so „Du musst mich haben“, da konnte ich nach dem Durchblättern und dem ersten Sichten der Rezepte echt nicht nein sagen.

ein-fest-im-gruenen-titel

Das Buch ist unglaublich liebevoll und schön gestaltet und die Rezepte sind nicht unbedingt das, was ich bisher in vegetarischen Kochbüchern gefunden habe. Nicht die xte Gemüselasagne zum Beispiel.

Nach einer schönen Einführung gibt es die Kategorien:

  • Vorspeisen
  • Cocktails
  • Salate
  • Gemüsegerichte
  • Süßes

Die Rezepte sind sehr einfach aufgebaut und schön beschrieben. Nicht zu kompliziert vom Handling her. Was mir besonders gefällt: die Fotos und die Seitengestaltung. Pro Rezept gibt es ein Foto und eine Seite Beschreibung und vor jedem neuen Kapitel gibt es eine Art kurze Zusammenfassung zu den einzelnen Gerichten. Total schön gemacht.

Die Rezepte sprechen mich sehr an, es kommen viele Gemüsesorten vor, die wir echt gerne mögen: Rotkohl, Kürbis, Avocado, Hülsenfrüchte, Rote Beete, Aubergine… Ich sehe  mich schon am nächsten Wochenende etwas ausprobieren. Die Salate klingen super-spannend, weil sie mehr oder weniger ohne Blattsalate gemacht werden. Die Autorin mag Salatwaschen genauso wenig wie ich und hat deshalb fast ausschließlich Salate der etwas anderen Art. Es gibt Seiten, die Kurzanleitungen für verschiedene Dressings beinhalten und auch die sind nicht so von der Stange.

Weiterhin wird auch auf Regionalität und Saison Wert gelegt, das finde ich ebenfalls super. Andererseits schließt die Autorin jedoch auch nicht aus, dass wenn sie zum Beispiel im Winter mal ein Gericht kochen möchte, wo sie eine Tomate benötigt, dass sie diese auch kaufen würde, obwohl diese gerade nicht Saison haben. Ich mag das, klar soll man drauf achten, aber wenn man mal ausbricht, dann wird nicht gleich ein Drama draus gemacht oder es kommt direkt der moralische Zeigefinger. Macht die Autorin wirklich sympathisch und vor allem menschlich.

Auch die Cocktails sind cool. Da gibt es zum Beispiel was mit Gurke drin. Sieht so richtig schön frisch und nach Sommer aus. Für die kalte Jahreszeit gibt es u.a. auch eine Winter-Sangria-Variante. Schreit alles nach ausprobieren.

Schaut mal, hier ist mal ein Rezept aufgeschlagen. Ist das nicht wunderschön gemacht? Diese Farben. Ich bin so verliebt und den Salat wird es bald geben.

ein-fest-im-gruenen-innen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.