Gefüllter Hokkaidokürbis

Eines unserer liebsten Kürbisrezepte. Jedes Jahr immer wieder gerne. Geht direkt auf die Hüften, aber schmeckt unglaublich gut.

Gestern gerade wieder gemacht und etwas aufgemotzt mit Frühlingszwiebeln und weiteren Gewürzen. *yammi* Die Toastbrotmenge habe ich nun im Rezept auf zwei Scheiben reduziert. Mir blieb irgendwie immer ein kleiner Rest übrig. Da kann man besser direkt etwas weniger machen und zur Not am Ende noch mehr Käse beifügen, wenn der Kürbis größeren Füllraum hergibt, als angenommen. Der Käse ist es eh. *sabber*

Zutaten für zwei Personen als Hauptgericht:

  • 1 mittlerer Hokkaido
  • 2 Scheiben Vollkorntoastbrot
  • etwas Olivenöl
  • 150 g Cheddar
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Päckchen Sahne (ca. 200 g)
  • Salz, Pfeffer, Brühepulver, Herbaria „Kürbiskönig“, Sonnentor „Gute Laune Gewürz“
  • etwas Butter zum Form ausbuttern

Zubereitung:

Den Kürbis ordentlich waschen und einen Deckel abschneiden, die Kerne und das phaserige Innenleben rauskratzen. Dann vorsichtig von innen salzen, pfeffern, mit Gute Laune Gewürz bestreuen.

Das Toastbrot in Würfelchen schneiden und im Olivenöl goldbraun rösten, kurz abkühlen lassen. Den Cheddarkäse derweil klein hacken und dann mit den abgekühlten Brotwürfeln mischen. Die Frühlingszwiebeln fein hacken und ebenfalls untermischen.

Diese Mischung in den Kürbis füllen.

Die Sahne mit etwas Brühepulver, Pfeffer und Kürbiskönig würzen und über die eingefüllte Brot-Käse-Frühlingszwiebel Mischung gießen. Hierbei sollte man darauf achten, dass man nicht zuviel einfüllt, da es sonst später auslaufen könnte.

Das Deckelchen wieder aufsetzen und den Kürbis in eine gebutterte Auflaufform setzen. Damit der Deckel nicht runterrutscht, kann man ihn gut mit einem Zahnstocher festpieken.

Bei 180 bis 200 Grad Umluft eine gute Stunde im Ofen backen. Dann einen Stäbchentest (von oben einpieksen, nicht seitlich, sonst läuft eventuell was aus) machen und bei Bedarf die Backzeit verlängern, sofern der Kürbis noch nicht schön weich ist.

Sollte der Kürbis zu dunkel werden, einfach etwas Alufolie für die restliche Backzeit auflegen.

8 Gedanken zu „Gefüllter Hokkaidokürbis

  1. Die Kürbiszeit ist endlich wieder da und deshalb gibt es heute diese feine Leckerei. 🙂 Diesmal haben wir Cheddar von LIDL gekauft. Bin gespannt, wie der schmeckt. Ist ein kleiner Block und noch nicht in Scheiben geschnitten

  2. Jap, das ist sooooo lecker. 🙂 Ich liebe dieses Rezept und ich liebe Einkaufen an der Wurst- und Käsetheke unseres Lieblings-EDEKA 🙂
    Ihr müsst das echt unbedingt ausprobieren…

  3. Ach, die gibt es doch auch in kleiner zu kaufen. 😉 Weil wir ja zu zweit sind, nehmen wir eben immer einen mittleren oder direkt einen größeren, weil es doch gar so lecker ist. *dumdidum*

    Wir kaufen den Cheddar meistens am Stück beim Edeka unseres Vertrauens an der Käsetheke. Wenn „Frau Käse“, unsere nette Verkäuferin, ihn nicht vorrätig hat, nehmen wir notfalls den abgepackten in Scheiben geschnittenen von Kerrygold.

    Überhaupt finde ich die Edeka-Käsetheke super. Unsere „Frau Käse“ guckt immer nach besonderen Käsesorten für uns, weil mein Mann besonders gerne Käse mag. Finde das schön, ist ein klein wenig wie früher beim Tante Emma Laden.

  4. Oh mein Goooooooooooott, sieht das geil aus! Ich muss mir ein Opfer unter meinen Freunden suchen, so einen Kürbis schaff ich ja nicht alleine und dann ganz schnell loskochen! 😀
    Hast du Cheddar am Stück verwendet? Wo gibt es denn leckeren? Ich kenne den nur aus Irland und habe hier bisher nur aufgeschnittenen gesehen- der kommt an den richtigen Cheddar leider nicht ran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.