Nancy Atherton – Tante Dimity / Aunt Dimity – Romane

Tante Dimity und der verschwiegene Verdacht – zugegeben, der Titel ist so etwas von dämlich… Aber das Buch, mit dem alles beginnt, ist nicht schlecht, zumindest wenn man wie ich gerne was mit Pflanzen zu tun hat und nebenher eine hübsche Story in England lesen mag. Ein klein wenig Mysterie ist auch noch mit dabei. Man nennt das Genre „Cosy Mystery“. Ich versuche mal zusammen zu fassen:

Emma Porter ist vierzig, Computerexpertin, mollig, nicht gerade schick gekleidet und eine leidenschaftliche Gärtnerin. Als ihr langjähriger Lebensgefährte sie wegen einer jüngeren und schlankeren Blondine verlässt, verdrängt Emma zunächst ihren Schmerz und tut so, als wenn es das natürlichste der Welt wäre, verlassen zu werden. Sie fährt allein in den lang geplanten Urlaub aufs Land und besichtigt die Gärten der englischen Schlösser. Als sie dabei zwei nette ältere Damen kennen lernt, ahnt sie nicht, dass sie in ein kleines Abenteuer gerät. Die Damen Pym bitten Emma, doch ihren guten Freund Herzog Greyson zu bersuchen und sich dabei auch die Gärten seines Schlosses Penford Hall einmal anzusehen. Da Emma eh nichts groß vor hat, fährt zu also hin und wird spontan und auf recht kuriose Weise von Greyson als Gärtnerin eingestellt, die einen alten Gartenteil für „das Fest“ wieder herrichten soll. Um „das Fest“ rankt sich eine geheimnisvolle Legende mit einer verzauberten Laterne und einem magischen Glasfenster in der kleinen Gartenkapelle.

Emma ahnt nicht, dass die geheimnisvolle Tante Dimity ihre Hände im Spiel hat und sie mehr oder minder nach Penford Hall geleitet hat. Zusammen mit dem Restaurator Derek und seinen Kindern Nell und Peter macht sich Emma daran, die Geheimnisse um Herzog Greyson und Penford Hall mit seiner Legende zu lüften.

Mir hat das Buch an mehreren Stellen unglaublich gut gefallen. Es vermittelte einen schönen Eindruck von englischem Gartenbau (die Gärten wurden sehr hübsch beschrieben und ich konnte sie fast vor mir sehen) und ich mochte, dass es eine Gemütlichkeit ausstrahlte, die wunderbar zum tristen Herbstwetter mit Kerzenschein und Tee auf dem Sofa passte.

Die Charaktere fand ich auch sehr schön beschrieben. Nicht zu flach, nicht zu tief gezeichnet. Genau das richtige für ein oder zwei Tage auf dem Sofa, spannend, aber nicht aufreibend, so dass man gut dabei abschalten kann. Mir ging es sogar ein paar Mal so, dass ich bewusst Pausen eingelegt habe, um länger was vom Buch zu haben. Ich lese nämlich leider recht flott…

Weiter geht es dann mit Geschichten, die Emma nur noch als Nebendarstellerin beinhalten und auf Lori Sheppard als Hauptptrotagonistin wechseln. Es gibt bisher leider nur 3 Titel auf Deutsch, die nicht im Buchclub erschienen sind, so dass ich irgendwann direkt auf die englischen Originale gewechselt bin.

Die Lesereihenfolge ist diese, wobei dieses Buch hier eigentlich Band 2 ist. Es macht wirklich Sinn, erst dieses und dann Band 1 zu lesen.

Weitere Infos gibt es unter: http://www.aunt-dimity.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.