Archiv der Kategorie: Grillen

Reissalat mit Tomaten und Schinken

Zutaten:

  • 2 Beutel Kochbeutelreis (oder losen Reis, geht nur so schön schnell mit den Beutelchen und man hat direkt eine passende Menge)
  • 1 Packung Schinkenwürfel
  • 1 kleine Zwiebel oder Schalotte, Frühlingszwiebeln gehen auch sehr gut
  • 1 großes Glas Spargel
  • 1/2 Schälchen Minitomaten
  • Salz, Pfeffer, Salatmayonnaise z.B. von Miracel Wip oder Thomy

Den Reis kochen, kurz klar spülen und in eine Schüssel geben, damit er etwas auskühlen kann. Die Zwiebel in feine Würfelchen schneiden und zusammen mit den Schinkenwürfeln zum Reis geben. Den abgetropften Spargel in mundgerechte Stückchen schneiden und ebenfalls hinzugeben.

Mit Salz, Pfeffer und der Mayo würzen. Bei der Mayo kommt es drauf an, wie gerne man sie isst. Menge nach  eigenem Gusto.

Die Minitomaten halbieren oder vierteln, je nach Größe und am besten erst kurz vorm Servieren unterheben oder sie extra zum Salat reichen; denn wenn der Salat inklusive Tomaten länger steht, färbt sich alles schweinchenrosa und das sieht nicht mehr so lecker aus. Extra dazu reichen hat sich auch schon bewährt. Es gibt ja Leute, die keine Tomaten mögen.

Joghurtraita mit Cocktailtomaten

Dieses Rezept ist von meinem Mann, der sehr gerne exotisch kocht.

Zutaten:

  • 500 g Joghurt (je gehaltvoller, desto besser)
  • 250 g Kirsch- bzw Cocktailtomaten
  • frische rote oder grüne Chilis (so scharf, wie man es gerne haben möchte)
  • 1 Teelöffel braune Senfsamen
  • 12-16 getrocknete Curryblätter (frische gehen auch, dann etwas weniger)
  • 1 Prise Asafoetida (auch Teufelsdreck oder Hing genannt)
  • Pflanzenöl oder Butterschmalz (Ghee) um die Gewürze zu rösten

Zubereitung:

Den Joghurt in einer Schüssel mit etwas Salz locker schlagen, damit er schön cremig ist – danach erst mal zur Seite stellen.

Nun die Chilis in sehr dünne Ringe schneiden, damit sie auch all ihre Kraft entfalten. Wem das zu scharf ist kann sie auch vorher noch halbieren und die Kerne und die weißen Trennlamellen herausnehmen, dann wird es milder.

Nun die Curryblätter auf einem Brettchen mit dem Messer klein krümeln oder schneiden. Dabei darauf achten, dass nicht zu viele dicke Stiele dabei sind.

Die Tomaten waschen, abtrocknen und dann halbieren. Die Hälften in den Joghurt geben und vorsichtig unterrühren. Das ganze dann zur Seite stellen.

Nun erhitzt man das Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne. Es muss richtig schön heiß sein, damit es auch sofort röstet, wenn die Gewürze rein kommen. Wenn das Fett soweit ist, gibt man zuerst die braune Senfsaat hinein und macht sofort den Deckel auf die Pfanne, da die Samen ein erstaunliches Eigenleben entwickeln und anfangen zu hopsen. Aufpassen das es nicht verbrennt, also immer etwas Vorsicht walten lassen.

Nach wenigen Sekunden ist das Gehopse vorbei und die Samen sind aufgesprungen und geröstet. Dann die Chilischeiben, Curryblätter und das Hing (Asafoetida) dazu geben und kurz mitrösten, bis die Chilischeiben etwas geröstet aussehen, sie sollten keines Falls schwarz werden, dann wirds bitter. Es entwickelt sich ein etwas beißender Dampf beim Rösten, das ist normal und so gewollt, da etwas vom scharfen Capsaicin verdampft, mehr aber auch nicht.

Nun den Inhalt der Pfanne direkt auf den Joghurt geben, es sollte ruhig etwas zischen und dann vorsichtig unterrühren, bis das Öl mit den Gewürzen im gesamten Joghurt verteilt ist.  Das sieht man recht gut, da das Öl entweder etwas rot oder grün geworden ist, ganz danach, welche Chilis man verwendet hat. Ist das Öl nicht mehr am Rand oder auf den Joghurt zu sehen, ist alles wohl verteilt und das Gericht fertig.

Es eignet sich wunderbar zu Fladenbrot, beim Grillen als Beilage oder auch zu Backkartoffeln. Es geht aber eigentlich zu allen würzigen und scharfen Gerichten. Es kühlt wunderbar den Gaumen und schmeckt ganz prima. Im Sommer gehts auch als Hauptspeise, die würzig ist, aber nicht belastet.

Grillzucchini mit Feta

Für zwei Personen braucht man:

  • 2 mittelgroße frisch gewaschene Zucchini
  • 1 Päckchen Feta
  • ein paar Kirschtomaten, auch frisch gewaschen
  • Koblauchöl
  • Salz, Pfeffer, Chiliflocken
  • Zitronensaft

Die Zucchinienden abtrennen und die Früchte dann fächerförmig einschneiden. In die Zwischenräume dünn geschnittene Fetascheibchen einfüllen. Die so befüllte Zucchini auf ein mit Knoblauchöl gefettetes Stück Alufolie legen. Drum herum die Kirschtomaten geben. Die Folie zu einem Schiffchen falten und alles mit Salz, Pfeffer, Chili und Zitronensaft würzen. Dann einfach auf den Grill geben und warten, bis die Zucchini schön gar gebacken ist.

Unser Lieblingsrezept bisher was Zucchini vom Grill angeht und ein echter Dauerbrenner auf dem Outdoor-Chef.

Fenchel-Paprika-Salat

Zutaten:

  • je 1 rote, gelbe, grüne Paprika (kleingeschnitten)
  • 1 Knolle Fenchel (geputzt und kleingeschnitten, Fenchelgrün als Deko zur Seite legen)
  • 1-2 säuerliche Äpfel (gewaschen, entkernt und kleingeschnippelt)
  • 1 Spritzerchen Zitronensaft
  • Fertigsösschen von Knorr (Gartenkräuter) mit guten Olivenöl anrühren oder Salatsosse nach Belieben selber mixen

Zubereitung:

Einfach das klein geschnippelte Gemüse und die Apfelschnitze in einer Schüssel mischen, den Spritzer Zitrone drüber geben (damit die Äpfel nicht braun werden) und die Salatsosse drüber giessen. Schön mischen, Fenchelgrün drüber streuen und schon ist die Vitaminbombe fertig.

Tortellinisalat

Zutaten für eine gaaanz grooooosse Schüssel:

  • 1 Packung frische Tortellini
  • 1 Packung Rauke / Ruccula
  • 1 kleine, rote Zwiebel
  • 1 Paprika (Wunschfarbe)
  • 1 kleine Packung frische Champignons (braun oder weiss, je nach Gusto)
  • 1 Packung Feta oder Mozarella, je nachdem, was man lieber mag, schmeckt beides gut
  • Dressing: Knorr-Gartenkräuterpulver (wir mögen das einfach), frischer Pfeffer, gutes Olivenöl

Zubereitung:

Die Tortellini nach Vorschrift kochen und etwas abkühlen lassen, jedoch aufpassen, dass sie nicht beim Abkühlen aneinander pappen. Notfalls ein wenig Olivenöl darüber geben und kurz schwenken, dann klebt garantiert nichts.

Das Gemüse putzen, kleinschneiden und unter die Nudeln mischen. Den Feta / Mozarella klein schneiden/würfeln und hinzugeben. Das Dressing einfach nach Anleitung anrühren und mit etwas frischem Pfeffer aus der Mühle verfeinern. Da bin ich etwas faul. Über den Salat giessen und gut untermengen.

Was übrigens auch fein ist, wenn man noch kalten Braten übrig hat und den mit reinschnippselt – in gaaaanz feine Streifchen versteht sich. Dann wäre der Salat nur logischerweise nicht mehr vegetarisch.

Der Salat ist beliebig erweiterbar mit Gemüsesorten, die einem schmecken. Radieschen sind zum Beispiel auch sehr fein darin.

Guacamole – Avocadocreme

Zutaten:

  • 2 reife Avocados
  • Zitronen-/Limettensaft
  • 1-2 Chilis
  • 1 Zwiebel (oder auch Frühlingszwiebeln)
  • 1 reife Tomate (gehäutet und entkernt)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Das Fruchtfleisch der Avocados im Mixer pürieren und sofort Zitronensaft hinzufügen, damit die Creme nicht braun wird. Die Chilis entkernen und kleingehackt hinzugeben. Die gehäutete, entkernte und kleingehackte Tomate, sowie die Knoblauchzehe (ebenfalls gehackt oder durch die Presse gedrückt) und die fein geschnittenen Zwiebelchen untermischen. Alles gut umrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Hierzu Taccos oder andere Sachen zum Dippen reichen.

Gefülltes Salamibaguette

Zutaten:

  • 1 Baguette (250 g)
  • 400 g Doppelrahmfrischkäse
  • 50 g weiche Butter
  • 2 Knoblauchzehen
  • Meersalz
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 150 g feste Salami am Stück
  • 50 g entsteinte grüne Oliven

Zubereitungszeit: ca. 40 Min.
Kühlzeit: ca. 2 Stunden

Zubereitung:

Das Baguette längs durchschneiden. Mit einem langen, spitzen Messer bei beiden Hälften innen an der Kruste entlangfahren, dann die weiche Krume mit einem langen Löffel aus beiden Hälften herauslösen.

Den Frischkäse mit der Butter kräftig verrühren. Die Knoblauchzehen schälen, zerdrücken und dazugeben, die Mischung salzen und pfeffern.

Die Salami eventuell häuten und dann sehr klein würfeln. Die Oliven ebenfalls würfeln. Beide Zutaten zur Frischkäsecreme geben, alles gut verrühren und sehr würzig abschmecken.

Die ausgelöste Brotkrume zerbröseln und unter die Frischkäsemasse ziehen.

Die Mischung in die beiden Brothälften füllen und diese, fest in Alufolie gewickelt, mindestens zwei Stunden lang im Kühlschrank durchziehen lassen. Vor dem Servieren in Scheiben schneiden.

Passt sehr gut für eine Party oder zum Grillen.

Back(ofen)kartoffeln vom Blech

Backkartoffelrezepte gibt es wie Sand am Meer. Hier mein Grundrezept:

Zutaten:

  • viele kleine, geschrubbte Kartoffeln
  • Olivenöl (wunderbar auch Kräuteröl)
  • Pommessalzmischung

Zubereitung:

Die Kartoffeln halbieren und in eine Auflaufform oder auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Darüber etwas Öl pinseln und die Gewürzmischung aufstreuen. Dann bei 200 Grad in den Ofen packen und die Kartoffeln schön braun und knusprig werden lassen (das ist je nach Sorte so ca. nach 30-45 Minuten der Fall).

Besonders lecker finde ich, wenn man frischen Rosmarin über die Kartoffeln gibt, bevor man sie backt oder eben auch Kräuteröl zum bepinseln nimmt. Gibt den Kartoffeln einen besonders leckeren Geschmack.

Grundsätzlich kann man die Kartoffeln beliebig würzen. Ehrlich gesagt, ich unternehme immer eine kleine Reise durch den Gewürzschrank und schaue, was gerade da ist und was mir schmecken könnte.

Backkartoffel-Creme

Zutaten:

  • 200 g Frischkäse natur
  • etwas Milch
  • Basilikumöl
  • Selleriesalz
  • frischer Pfeffer aus der Mühle
  • frische Kräuter (besonders viel Schnittlauch)

Zubereitung:

Man rührt den Frischkäse mit etwas Milch glatt und gibt dann nach und nach die Gewürze, das Öl und die Kräuter hinzu.

Die Creme ist nicht nur zu Backkartoffeln, sondern auch zum Grillen eine gute Beigabe.

Fetacreme

 

Zutaten:

  • 200 g Frischkäse natur
  • 200 g Feta
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwas Rosmarin (frisch oder getrocknet)
  • Pfeffer/Salz
  • eventuell etwas Milch

Zubereitung:

Alle Zutaten mit einem Stabmixer zu einer homogenen Masse mixen. Falls nötig, ein wenig Milch zugeben, um besser mixen zu können.

Beliebig zu erweitern mit Paprika, sonstigem Gemüse und Gewürzen. Einfach nur lecker und definitiv günstiger als beim Griechen oder Türken auf dem Markt. Ob als Dipp oder zum Grillen, das ist einfach nur lecker und schnell gemacht.