Gestern ging die Welt unter

Gestern Abend, so ab halb 8, ging bei uns die Welt unter. Wir hatten gerade noch unsere Blümchen gegossen und es uns gemütlich gemacht, als der Himmel sich immer mehr zuzog und das Fernsehbild die ersten Störungen hatte. Dann ging alles recht schnell. Kräftiger Wind kam auf, es gewitterte vom feinsten.

Sgail mutierte innerhalb von wenigen Minuten zum Blumenretter, weil der Wind sogar unseren sehr schweren Clematistopf zum Kippen gebracht hat. Durch das hohe Rankgitter mit dichter Belaubung war ja auch genug Angriffsfläche da. So ist mein Held also fix raus und hat die potenziell gefährdeten Pflanztöpfchen schnell runter gestellt, die Clematis geborgen, flach hingelegt und war innerhalb von Sekunden patschnass.

Nach knapp einer Stunde war der Spuk vorbei. Es regnete nur noch und das Fernsehprogramm war wieder da.

Wie ich aus dem Radio erfuhr, sind nicht alle so glimpflich davon gekommen. In Belgien hat das Unwetter sogar Menschenleben gefordert. In unserer Nachbarstadt Datteln, wo dieses Wochenende Kanalfestival ist, flogen ein paar Pavillons während des Aufbaus umher, es gab aber wohl keine größeren Schäden. Auf dem Weg zur Arbeit habe ich gerade hier und da ein paar abgebrochene Äste am Straßenrand gesehen. Irgendwie erschreckend. Ich hoffe, das Wetter kriegt sich heute wieder ein. Im Moment ist noch alles ziemlich diesig, grau, nass und die Temperatur liegt ungefähr bei 18 Grad. Laut Radio soll es ja wieder schön werden. Bis zum nächsten Gewitter, das für Sonntag angekündigt ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.