Suzanne Collins – Die Tribute von Panem

Unterm Weihnachtsbaum lag für mich der wunderschöne Schuber der “Tribute von Panem”. Der große Hype um die Bücher ist irgendwie an mir vorbei gegangen. Zwar fand ich die Story durchaus spannend und auch Anna schwärmte davon, aber irgendwie na ja, ich habe es nicht gekauft. Als der Schuber nun unter Tannenbaum lag, habe ich ihn in gut 3-4 Lesetagen – unterbrochen von Feiertagsbesuchen – regelrecht verschlungen.

Die Story ist spannend, beklemmend, erschreckend und oftmals grausam. Ich träumte sogar eine Nacht von den Hungerspielen und es waren keine schönen Träume. Bisher hatte ich nur einmal solche Gefühle beim lesen eines Buches. “Der Herr der Fliegen” von William Golding löste vor Jahren ähnliches bei mir aus.

Mein Fazit ist, eine wirklich packende und spannende Story, interessante und nette Charaktere, drei Bücher, die vor Spannung nur so strotzen und wo man am Ende hofft, dass es niemals so auf Erden wird. Den Hype kann ich allerdings immer noch nicht ganz verstehen. Ja, es ist spannend. Ja, es gibt wieder eine Dreiecksgeschichte wie bei Twilight. Aber dennoch kann ich es nicht so recht nachvollziehen, was wohl Geschmackssache ist. Ich finde es ist keine Lektüre, die leicht verdaulich ist. Auch wenn es als Jugendbuchreihe gilt, mich haben die Bücher sehr berührt und ich finde den Stoff ganz schön hart für Kinder. Wo ich sonst blutige Thriller lese ohne mit der Wimper zu zucken, hat die Panemreihe mich hier und da unterbewusst schwer angeschubst. Die Bücher sind sehr lesenswert.

Die Reihe besteht aus drei Bänden:

  1. Tödliche Spiele
  2. Gefährliche Liebe
  3. Flammender Zorn

Zum Inhalt:

Nordamerika in ferner Zukunft: Das Land, Panem gennant, ist in 12 Distrikte geteilt, vom so genannten Kapitol eisern regiert. Die Menschen leben mehr schlecht als recht und kämpfen täglich gegen Hunger und Krankheit. Sie leiden unter den Auflagen der Regierung, angeführt von Präsident Snow, der mit seinen Gefolgsleuten im Kapitol, einer Art Hauptstadt, wie die Made im Speck lebt. Jedes Jahr zur Erntezeit finden die so genannten Hungerspiele statt. Eine Demonstration der Macht und pure Grausamkeit. Gladiatorenspiele, an denen jeweils ein Junge und ein Mädchen aus jedem Distrikt teilnehmen müssen. Bis zum bitteren Ende. Diese Hungerspiele wurden erdacht, um die Menschen immer wieder an den gescheiterten Aufstand des 13. Distrikts zu erinnern, der ausgelöscht wurde. Um die Menschen zu Gehorsam zu zwingen.

Als es wieder Zeit für die Spiele ist, fällt das Los auf den Bäckerssohn Peeta und Prim Everdeen, die gerade erst 12jährige Schwester der 16jährigen Kattnis. Kattnis, die bisher durch nicht erlaubtes Jagen und Tauschgeschäfte auf dem Schwarzmarkt ihre verwitwete Mutter und die kleine Schwester am Leben hielt, stellt sich im Tausch für Prim und muss somit in die Arena. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. In einem Umfeld, in dem eigentlich kein Platz für Freundschaft und Liebe ist…

2 thoughts on “Suzanne Collins – Die Tribute von Panem

  1. Huhu,

    lieben Dank für die Anfrage und das Angebot, da es ein Weihnachtsgeschenk war und ich die Bücher nicht schlecht finde (wenn mir auch der große Hype nicht ganz verständlich ist), möchte ich sie nicht abgeben. Der Schuber ist doch sicher bald wieder lieferbar. Kann mir nicht vorstellen, dass man sich zum Filmstart das große Geschäft entgehen lässt.

    Viele Grüße,
    Maren

  2. Hallo,
    wenn du nicht so begeistert von diesen Büchern bist, verkaufst du sie mir dann? Ich suche nämlich noch diesen Schuber ;o)
    Ich hätte auch als Tauschobjkt die drei „Tintenwelt-Bücher“ anzubieten…

    Danke und Gruß von Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.