We were sailing (again)

Still war es die letzte Zeit hier im Blog. Wir hatten im August ganz viel zu tun und sind dann endlich in den späten Sommerurlaub gefahren. Haben uns lange darauf hin gequält und nun war es endlich soweit. Der Segelurlaub im Mai hat uns so gut gefallen, dass wir das gleich Ende August noch einmal für gut 5 Tage wiederholt haben. Wieder waren wir auf der Nil Desperandum unterwegs, mit einem Großteil der gleichen Mitfahrer, jedoch einer etwas andere Route.

Wieder ging es von Enkhuizen aus los aufs Ijsselmeer, von dort ins Wattenmeer, auf eine Sandbank zum Trockenfallen, nach Texel, Medemblick und Hoorn und wieder zurück. Die Tour hat mir sehr gut gefallen. Texel fand ich zwar nicht sonderlich schön, aber das lag wohl auch daran, dass wir in einem eher weniger schön gelegenen Hafen in 3. Reihe „geparkt“ haben, nach uns noch zwei Boote und wir am Ende als 5er Sandwich an der Hafenmauer in einem eher industriell anmutenden Hafen klebten. Da war das an Landgehen ein echtes Erlebnis, eine recht abenteuerliche Klettertour, als auf dem Rückweg auch noch der Tidenhub mit ins Spiel kam. Ich habe gedacht, nach dem „Hingweg“ könnte es gar nicht schlimmer kommen, doch weit gefehlt. Immerhin schmeckte das Inselbier dafür sehr lecker, wenn mich da auch sonst nur wenig begeistern konnte. Bei Terschelling war es Liebe auf den 1. Blick, bei Texel das Gegenteil.

Das Trockenfallen war ein echtes Erlebnis. Diesmal spielte das Wetter mit, im Mai war es leider deutlich zu kalt für eine solche Aktion. Aber diesmal hatten wir Glück und sind schon am Vorabend hinter der großen Abschlussschleuse in „Lauerstellung“ gegangen, um früh morgens mit dem letzten Rest Wasser auf die Sandbank aufzulaufen. Wir haben den Abend quasi irgendwo im nirgendwo verbracht, denn dort war quasi nichts außer dem Steg, eine Art Minideich und dahinter noch ein paar Wohnmobile. Wir haben den Abend jedoch genutzt und nach langer Zeit mal wieder einen unserer Drachen rausgekramt. Andere spielten Fußball an Land oder gingen spazieren. Auch konnten wir einen sehr schönen Sonnenuntergang dort genießen, so dass wir nichts vermisst haben. So gegen halb 5 morgens ging der Motor dann an und wir tuckerten gut 10-15 Minuten in finsterer Nacht zur Sandbank. Als wir dort angekommen und an der richtigen Stelle platziert waren, ging es auch recht fix mit „Wasser weg“. Zwei Mitfahrer wagten sich ins recht kühle Nass und fischten mit einem kleinen Schleppnetz nach Krabben. Zu diesem Zeitpunkt war es noch stockdunkel und das Wasser noch gut hüfthoch. Ich wäre da ungern reingestiegen. Das Wasser hatte auch nicht unbedingt Badetemperatur, obwohl der Wettergott während unserer Reise auch diesmal mit uns war. Das restliche Wasser lief sehr schnell ab und wir konnten nach einem wunderschönen Sonnenaufgang von Board klettern. Also rein in die kurzen Hosen und „aussteigen“. Was eine Matsche. Aber ich fand es sehr spannend und interessant.

Medemblick war noch genauso nett, wie beim letzten Mal und Hoorn ist eine Bilderbuchstadt. Wunderschöne Altstadt, unglaublich viele Läden und für einkaufsfreudige Touristen sicher ein Paradies. Mir hat in erster Linie gefallen, dass da im Rahmen eines Strickprojektes ganz viele Statuen, Schiffe, Geländern und dergleichen mit Stricksachen überzogen/ummantelt waren. Laternenpfähle kamen ganz poppig-bunt und witzig daher, Brückengeländer waren mit den dollsten Sachen verschönert. Das fand ich wunderschön und ich konnte mich kaum daran satt sehen. Die Städte am Ijsselmeer vermögen es einfach sehr gut, einen mit ihrem urigen Charme einzufangen.

Die ganze Woche über hatten wir perfektes Wetter zum Segeln, nur nicht, als wir uns nach Terschelling aufmachten. Da reichte der Wind einfach nur noch für Texel und unter Motor mochten wir nicht dorthin fahren.

Die ganze Zeit über habe ich mit meiner neuen Kamera wild geknipst. Die Bilder sind schön geworden und natürlich gibt es wieder ein paar Impressionen unserer Reise unten angefügt.

Alles in allem haben wir uns sehr gut erholt, die 5 Tage sind jedoch wieder viel zu schnell vorbei gewesen. Deshalb planen wir schon wieder die nächste Reise, wir sind eindeutig auf den Geschmack gekommen. Neben ganz viel Käse und einem Käsehobel aus dem schönen Käsegeschäft in Enkhuizen, haben wir diesmal auch ein wenig Geschirr von Blond Amsterdam erstanden. Doch davon demnächst mehr.

2 Gedanken zu „We were sailing (again)

  1. Hey Maren,
    ganz tolle Bilder wieder, ich könnte da echt auf den Geschmack kommen:-)
    Diese Strickstadt wäre auch Meins gewesen, ganz zu schweigen von den vielen kleinen Geschäften und du warst auch in einem Blondladen, bin gespannt, was du tolles geshoppt hast:-)
    Diese Nahaufnahmen von den Tauen gefalllen mir ausgesprochen gut, bist du mit deiner Kamera zufrieden?
    Melde mich demnächst wieder per Mail, ganz liebe Grüße
    Claudi

    1. Huhu Du,

      Hoorn ist eine tolle Stadt, aber schon eine der größeren. Gerade was shoppen angeht. Da kann man reichlich Meter machen und Geld lassen. Ich wollte auch gerade posten, was wir eingekauft haben. 😉

      Die Kamera ist klasse. Allerdings muss ich sagen, mein Tau-Bild ist gar nicht dabei, wie ich gerade sehe. Hayo hat die Bilder mit der dicken Kamera gemacht. Ich hab zwar auch eins gemacht, aber das hat es gerade wohl nicht in die Auswahl geschafft. *lach* Auf jeden Fall haben wir total viele Bilder gemacht. 🙂

      Falls Du bei der nächsten Tour mit magst, sage rechtzeitig Bescheid. Da lässt sich sicherlich was machen.

      Liebe Grüße,
      Maren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.