Zickzackstrauch – Corokia cotoneaster

Zickzackstrauch – Corokia cotoneaster

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und noch ein Pflänzchen, das uns beim sonntäglichen Blümeln in unser Wägelchen wanderte: Corokia cotoneaster alias Zickzackstrauch. Bisher habe ich die Pflanze ein paar Mal im Laden gesehen, aber nie wirklich bewusst. Jetzt stand ich wirklich einmal genau vor diesen Töpfchen und war irgendwie vom namengebenden Zickzackwuchs der Blätter beeindruckt. Insgesamt hat das Pflänzchen auch etwas, was mich spontan an Winter erinnert. Diese filigranen Zweiglein, das winzige Laub… Kommt ein wenig wie ein Bonsai daher. Gefällt mir.

Laut Recherche steht das Sträuchlein gerne hell und im Sommer auch halbschattig draußen. Es mag regelmäßiges, jedoch mäßiges Gießen und hin und wieder ein wenig Dünger. Sollten die Triebe zu lang werden, kann man sie zurückschneiden, besagt das Beipackschildchen.

Die Pflanze kommt ursprünglich aus Neuseeland und gehört zu der Familie der Steinbrechgewächse.

Bin gespannt, wie es sich bei uns macht. Habe ihn mal einmal fürs Foto auf die Küchenfensterbank geschoben, aber da kann er nicht bleiben. Ist dauerhaft nicht hell genug. Insgesamt finde ich ihn aber sehr schick und dekorativ.

Zickzackstrauch – Corokia cotoneaster

 

3 Gedanken zu „Zickzackstrauch – Corokia cotoneaster

  1. Meine Corokia cotoneaster, die ich sehr schätze, sondert seit ca. 4 Monaten zunehmend ein klebriges, süßliches Sekret ab. Dachte zuerst an Läuse, die jedoch nicht zu finden sind. Inzwischen muss ich ihr Umfeld täglich von diesem süßen Kleister reinigen und sehe auch winzige, transparente Tröpfchen der Ausscheidungen an den Ästchen.
    Steht sie zu sonnig? Sie ist nun hier im dritten Jahr…
    Für eine Erklärung/einen Rat wäre ich dankbar.
    Grüße – Dorothea

    1. Hallo Dorothea, ich bin leider keine Gärtnerin und die Pflanze habe ich auch schon länger nicht mehr. Wenn wirklich keine Schädlinge zu sehen sind, kann es durchaus sein, dass die Pflanze – wie andere das auch machen – quasi eine Art Zuckerwasser absondert. Ich habe das zum Beispiel beim Bogenhanf bei der Blüte gesehen. Blüht ganz toll, duftet sehr stark, klebt wie die Hölle und tropft auch im Radius von 15-20 cm gerne alles voll. Das geht nach der Blüte dann wieder vorbei. Vielleicht ist es hier so etwas ähnliches? Eine Phase, die wieder aufhört. Ich kann da nur spekulieren. Leider. Es tut mir sehr leid und ich hoffe, das Pflänzchen überlebt.

    2. Hallo Dorothea, also zu sonnig wäre denkbar. Der Zickzackstauch mag es gern sehr hell, aber keine direkte Sonne. Daher könnte es natürlich sein, dass er „schwitzt“. Wenn Du also sehen kannst, dass die Pflanze das Sekret selber abgibt wäre das eine Möglichkeit. Ansonsten ist ein klebriges Sekret wirklich meist ein Hineis auf Läuse. Schildläuse sind da im Innenraum der häufigste Schädling. Leider kann man sie auch oft nicht gut sehen, da sie meist an Blattansätzen oder Astgabelungen sitzen und sich auch nur sehr wenig bis gar nicht bewegen. Also da auch bitte noch mal ganz genau schauen ob Du nicht irgendwo braune oder helle Stellen findest, die da nicht hin gehören.
      Sowas hatten wir auch schon. Vor allem in der Winterzeit kann das schnell passieren, wenn man Pflanzen von draußen überwintert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.